Für eine komplette ansicht der bilder diese bitte anklicken

Montag, 15. August 2022
Es war eine ruhige Nacht, wie immer in der letzten Woche. Wir sind heute mal wieder etwas früher wach geworden und können deshalb schon um 10.00h losfahren. Die Skilak Lake Road ist eine etwas rumplige Kiesstrasse und leider nicht mit sehr schöner Sicht gesegnet. Wir sind froh nach 20 km wieder den Sterling Highway erreicht zu haben. Von hier können wir den blauen Kenai River sehen in dem fleissig gefischt wird. Auf einem Parkplatz treffen wir auf unseren bekannten blauen Zwilling. Nach einem kurzen Erfahrungsaustausch fährt jeder seines Weges. Am Kenai Lake sehen wir uns einen Übernachtungsplatz an. Er ist wunderschön direkt am Steinstrand des Sees gelegen. Wir entscheiden uns aber weiter zu fahren, da es erst 11.30h ist und das Wetter nicht zu einem Spaziergang einlädt. Die Strecke bis zum Abzweiger nach Hope kennen wir schon. Trotzdem ist es nicht langweilig zwischen hohen Bergen durchs Tal abwärts zu rollen. Nach weiteren 60 km zweigen wir ab und fahren zum Turnagain Arm. Hope ist nur eine Ansammlung einiger Häuser im Wald. Am Ende der Strasse gibt es aber einen schönen Campground. Der kostet allerdings 18$ und die Plätze mit Sicht aufs Wasser muss man im Internet buchen. Gut, dann eben nicht. Wir haben einen anderen Platz im Auge, er liegt nur wenige Kilometer vor dem Ort am Strand. Toll, das gefällt uns, kostenlos und direkt an einer kleinen Bucht, die durch eine Felswand begrenzt ist. Hier stehen wir nun, nur knapp oberhalb der Flutgrenze. Auf einem kurzen Spaziergang erkunden wir die nähere Umgebung und die Steilküste. Entdeckt haben wir die Geburt der Pilze, seht selbst auf den Fotos.

Sonntag, 14. August 2022

Das Wetter lässt weiterhin zu wünschen übrig. Wir fahren zurück nach Kenai und gehen in Soldotna einkaufen. In Sterling haben wir Wäsche gewaschen und uns nochmal eine lange heisse Dusche gegönnt. Der Platz für die Nacht war nicht mehr weit entfernt. Wir haben auf einem freien Campground am Skilak Lake geschlafen, mit herrlicher Sicht auf den türkis blauen See.

Samstag, 13. August 2022
Wir sind früh wach starten aber erst gegen 11.00h Richtung Norden. Das Wetter ist etwas besser aber leider ist die schöne Küste auf der anderen Seite des Cook Inlet trotzdem nur teilweise zu sehen. Die Vulkane stecken mit ihren Gipfeln in den Wolken. Wir fahren bis Kenai und sehen uns dort die russisch orthodoxe Kirche an. Leider ist sie geschlossen, sodass nur ein paar Bilder von aussen zu machen sind. Unterdessen ist das Wetter wieder schlechter geworden. Als wir an Nikiski und seiner Industrie vorbei ziehen regnet es wieder. Zum Glück war es nur ein kurzer Schauer. In der Captain Cook State Recreation Area auf dem Discovery Campground scheint sogar zeitweise die Sonne. Das nimmt unser Solarpanel gerne auf und füllt noch ein etwas die Batterie bevor die Wolken wieder überhand nehmen. Wir haben einen schönen Platz mit Sicht auf’s Wasser ergattert. Nett, aber die 40 km Strecke bis hierher war es definitiv nicht wert.

Freitag, 12. August 2022
Es regnet und regnet…. Wir verbringen den Morgen in unserer guten Stube. Nur ab und zu werfen wir einen Blick aus dem Fenster auf das Meer, das direkt vor uns liegt. Im Fernglas beobachten wir eine Weile Weisskopfseeadler die am Wasser auf Beute lauern. Mittags fahren wir ins nahe Homer. Das Wetter ist etwas besser geworden und als wir auf einer Anhöhe aus dem Nebel tauchen, können wir den Spit in der Ferne sehen. Hier ist alles sehr weitläufig. Zuerst fahren wir auf die Landzunge. Hier gibt es vor allem Souvenierläden, Restaurants, einen Hafen mit vielen Schiffen, Autos und Menschen. Touristenfalle 1A! Nachdem wir uns alles vom Autofenster angesehen und auch noch ein paar Fischer beobachtet haben, fahren wir zurück aufs Festland. Wir tanken Wasser und Diesel und stellen wir uns anschliessend bei der Library auf den Parkplatz, wo wir endlich die Homepage laden können. Anschliessend geht es zurück zu unserem schönen Strand für die Nacht.

Donnerstag, 11. August 2022
Wir sind früh wach, es regnet. Nach dem Frühstück verabschieden wir Howis und düsen dann los Richtung Kenai. Das Wetter ist heute wirklich bescheiden, es regnet praktisch ununterbrochen. Die Fahrt führt zurück in die Berge und über den Moose Pass. Kurz darauf entdecken wir in einem glasklaren Bach beim Vorbeifahren Lachse. Wir parken und gehen durch den Wald bis zum Gewässer, ui, hier schwimmen sie, kämpfen sich in den seichteren Stellen voran und ruhen in den tieferen Tümpeln aus. Ganz nah kommen wir ihnen, man könnte sie anfassen oder am Schwanz aus dem Wasser ziehen! Leider regnet es noch immer und so gehen wir bald zurück zum D-Hai und fahren weiter. Wir erreichen den eisblauen Kenai River und mit ihm die vielen Angler, die hier die Lachse aus dem Wasser ziehen, nicht am Schwanz! Nun geht es wieder runter auf Meereshöhe. Bald liegen die hohen Berge hinter uns und wir fahren ins flache Land dem Meer entgegen. Wir haben uns entschieden zuerst weiter nach Homer zu fahren. Bei Soldotna gehen wir deshalb erstmal ausgiebig duschen und dann einkaufen. Die weitere Fahrt weist leider keine Highlights auf, da der Regen die Landschaft in seine Schleier hüllt. Zum Glück läuft auch endlich unser Internet wieder, wir wissen nur nicht warum und hoffen es verschwindet nicht wieder im Nirgendwo. Nachmittags erreichen wir den hübschen Strand von Whiskey Gulch, wo wir frei am Strand die Nacht verbringen werden.

Mittwoch, 10. August 2022
Warum passieren diese unverhofften Festchen eigentlich immer dann, wenn man am nächsten Tag früh raus muss? Um 6.00h klingelt uns der Wecker aus den Träumen. Wir schauen aus dem Fenster und jubeln, ein herrlicher blauer Himmel lacht uns entgegen. Schnell ziehen wir uns an und fahren zum Hafen. Nachdem wir für unsere heutige Bootstour eingecheckt haben, gibt es sogar kostenlosen Kaffee und eine Waffel. Um 8.00h legt unser Schiff ab und bringt uns zum Golf von Alaska. Im Fjord vor Seward ist das Wasser noch recht ruhig aber im freien Wasser des Pazifiks schaukelt es ordentlich. Uns macht das nichts aus und so geniessen wir von unserem Platz an einem Tisch oder draussen auf Deck die tolle Landschaft und das Wildlife. Wir sehen Weisskopf-Seeadler, verschiedene Seehunde, viele Seevögel, Schweinswale, einen spielenden Buckelwal und Orcas! Die Tour führt aber zusätzlich noch zum Aialik Gletscher der seine Eismassen bis ins Meer schiebt. Was für ein kaltes Spektakel. Die Kapitänin lenkt das Schiff mitten in die schmelzenden Eisschollen, die im Meer treiben. Wir entdecken auf diesen kleinen Eisbergen Robben die darauf ausruhen. Der Gletscher selbst erhebt sich vor uns mächtig in die Höhe. Er lässt sich nicht lumpen und „kalbt“ einige Male. Wenn die Eismassen ins Wasser stürzen ist jedesmal Knirschen, Krachen, Dröhnen und ein lautes Platschen zu hören. Wau, so eindrücklich und so kalt! Hier vor dem Gletscher herrscht ein ganz eigenes Klima. Nach all diesen tollen Erlebnissen bringt uns das Schiff wieder zurück nach Seward, wo wir zufrieden über den heutigen Tag aussteigen. Da gestern der Exit Gletscher im Regen fast nicht zu sehen war, fahren wir nochmal rein ins Tal um auch ihn gebührend zu bewundern. Nach dem heutigen Erlebnis am Aialik Gletscher beeindruckt uns diese Sicht aber nur noch minim. Wir fahren zurück zu unserem schönen Platz im Flussbett. Kurz darauf treffen Linda und Sandro auch wieder ein. Da das Wetter noch schön ist und die Temperatur annehmbar, machen wir ein Feuer und setzten uns nach draussen. Abends kochen wir gemeinsam und fallen dann müde in die Betten.

Dienstag, 09. August 2022
Rägä, Rägä, Tröpfli es plätschäred uf üsi Chöpfli, bäh und kalt ist es auch. Wir machen die Heizung an und frühstücken. Sandro hat seinen Generator angeworfen und wir dürfen uns von ihm Strom holen. Zum Dank bekommen sie bei uns einen Kaffee aus unserer Nespresso-Maschine serviert. Zur Mittagszeit fahren wir los und sehen uns die Zunge des Exit Glacier an. Leider liegt die gesamte schöne Szenerie in den Wolken und hinter Nebelschleiern verborgen. Gut, dann sehen wir uns das morgen nochmal an. Wir fahren ins Städtchen und kaufen ein paar Sachen für unser Abendessen zu viert ein. Nach kurzer Diskussion fahren wir zum Alaska SeaLife Center und sehen uns die verschiedenen Tiere in ihren Aquarien und Becken an. Besonders faszniert uns der Seewolf, ein weisser Seestern der wie eine Pflanze aussieht und ein Riesenkrake mit seinen hübschen Farben. Eigentlich mögen wir solche Arten von „Zoos“ nicht aber da uns das Wasser zum Tauchen zu kalt ist, gab uns das Aquarium doch einen guten Einblick in die Unterwasserwelt von Alaska. Zurück im Bachbett schreibe ich kurz Tagebuch, dann kommen Linda und Sandro rüber. Als gemütlich jeder an seinem Bier sitzt taucht draussen ein bekanntes Fahrzeug auf. Steffi und Ozy sind auch angekommen. Natürlich werden die beiden eingeladen sich zu uns zu setzten. Es wurde dann ein feuchtfröhlicher langer Abend.

Montag, 08. August 2022
Ein feiner Nieselregen wird durch den Wind in Schleiern durchs Tal getrieben. Wir machen uns einen gemütlichen Morgen. Gegen Mittag fahren wir nach Seward. Zuerst gehen wir ins Visitors Center, dort treffen wir auf die beiden St. Galler mit ihrem Duro, die wir schon von Watson Lake kennen. Im Supermarkt kaufen wir ein paar Sachen ein. Da unser Internet noch immer nicht funktioniert, stellen wir uns kurz vor die Library der Stadt, deren gutes Wifi bis zur Strasse reicht. Leider hat der Internetanbieter den Fehler noch nicht gefunden. Da nützt alles reklamieren nichts. Wir fahren zurück zu unserem Übernachtungsplatz im Flussbett. Uns erwarten schon Linda und Sandro von Howis-Web.ch. Wir sind schon länger miteinander in Kontakt aber bis jetzt hat es für ein Treffen nicht gepasst. Nun also lernen wir die Beiden endlich persönlich kennen. Die Chemie stimmt und so verbringen wir einen gemütlichen Nachmittag zusammen, kochen gegen Abend und geniessen so den doch recht trüben Tag in sonniger Gemeinschaft.

Sonntag, 07. August 2022
Oh, die Sonne scheint durch ein paar Schleierwolken. Wir gehen erst rüber in den Supermarkt und fragen nach der nötigen SIM Karte, die aber leider nicht vorrätig ist. Auf den Frust holen wir uns Kaffee und ein belegtes Gipfeli zum Frühstück, bevor wir zu einem anderen Elektronik Laden fahren. Der hat am Sonntag erst um 11.00h geöffnet. Wir schicken uns drein und warten bis er öffnet. Zum Glück hat man hier unseren Wunsch auf Lager und zufrieden dackeln wir zurück zum Wohni. Die Hochstimmung ist aber bald wieder verflogen weil auch die neue Karte nicht funktioniert! Verärgert informieren wir den Anbieter per Email und fahren dann endlich los. Wir wollen nach Seward auf der Kenai Halbinsel. Es ist eine schöne Fahrt. Zuerst geht es immer dem Turnagain Arm entlang nach Osten. Anschliessend führt der Seward Highway durch die Berge zum Städtchen an einem hübschen Fjord. Unterwegs passieren wir unzählige Flüsse und Seen, überall wird wie wahnsinnig gefischt. Leider hat sich der Himmel inzwischen wieder zugezogen aber wenigstens ist nun unsere Batterie wieder voll. Der Ort selber besteht aus einem kurzen Stück Hauptstrasse mit ein paar älteren Gebäuden. Drumherum liegt am Ufer des Fjords ein riesiger Campingplatz und auf der anderen Seite weit verstreut die Häuser. Am Hafen ist ein wenig mehr los, hier reihen sich Touranbieter, Restaurants und Souvenierläden aneinander. Wir haben vorne im Zentrum in einer Brauerei einen Burger gegessen und sind nun gut satt. Da das Visitors Center am Sonntag schon früh zu macht fahren wir raus aus der Stadt in ein Seitental, das zum Exit Gletscher führt. Hier gibt es Stellplätze in und an einem flachen Flussbett. Wir suchen uns einen Platz aus und machen es uns für den Rest des Tages gemütlich. Regen plätschert aufs Dach und lässt uns bald müde werden. 

Samstag, 06. August 2022
Heute wollen wir nach Anchorage. Vorher möchten wir aber noch zwei Orte besichtigen. Der erste ist das Museum of Alaska Tranportation and Industry. Als wir einen ersten Blick auf das Gelände erhaschen überlegen wir, es links liegen zu lassen. Es wirkt eher wie ein Schrottplatz denn ein Museum. Wunder nimmt es uns aber schon und so parken wir vor dem Eingang und kaufen uns für je 10$ zwei Eintrittskarten. Im Gebäude ist eine etwas verstaubte aber interessante Ausstellung über Gebrauchsgegenstände und allerlei anderer Kram untergebracht. Draussen reihen sich alte verrostete Züge aneinander, es gibt aber auch alte Autos, Werkmaschinen und diverse Flugzeuge. Alles ist in einem völlig verlotterten Zustand und teilweise beginnt schon Gebüsch darüber zu wachsen. Wir schlendern vergnügt durch das Chaos und finden es schlussendlich so schräg, dass es schon wieder sehenswert ist. Nach einer Stunde ist es genug Schrott, wir fahren weiter. Kurz nachdem wir den breiten Knik River überquert haben biegen wir nach Eklutna ab. Hier steht eine kleine russisch orthodoxe Kirche umgeben von einem Friedhof. Das spezielle an den Gräbern sind die bunten Häuschen, die darüber errichtet wurden. Neugierig betrachten wir die Grabsteine, ihre Namen und Daten. Es gibt bunt durcheinander gewürfelt jüdische Gräber, solche von Indianern, russische Namen und auch ein paar europäisch stämmige Tote. Nachdem wir einen kleinen Obolus in die Kasse der Gemeinde geworfen haben geht es nun endgültig nach Anchorage. Ich weiss nicht was wir immer erwarten aber auch diese Stadt hat kein Flair. Ein kleines Karree von vier Strassen bildet das Zentrum, in dem man vor allem Souvenirläden, einen Park und das Visitorcenter findet, ausserhalb davon ist alles gesichtslos und gleichförmig. Wir parken und entdecken auf der anderen Seite der Strasse wieder mal einen Iveco/Bimobil Zwilling, diesmal in Grau und aus Graubünden. Die Eigner kommen gerade zurück vom Stadtbummel und so können wir ein paar Worte wechseln. Nachdem wir die beiden verlassen haben gehen wir einmal die Strasse hinauf und hinunter. Genug, wir sehen uns noch die Lachsfischer am Ship Creek an. Dutzende Männer stehen in der Strömung und haben immer wieder Glück und einen Fisch an der Angel. Nächstes Ziel, diverse Läden in denen wir uns mit einigen Dingen eindecken, die wir benötigen. Leider haben wir schon wieder Probleme mit unserem Internetanbieter. Wir versuchen bei einem Chat verzweifelt die SIM Karte wieder zu aktivieren. Leider ohne Erfolg, wir sollen uns morgen einen neue in einem Geschäft kaufen und versuchen diese dann zu aktivieren. Werden wir dann halt so machen. Für die Nacht haben wir uns auf den Parkplatz des Outdoor Ladens Cabelas gestellt. Im Innern das gleiche Bild wie in den anderen Filialen, er ist dekoriert mit ausgestopften Tieren aller Art. Im Angebot Fischereiartikel, Jagdzubehör, Kleidung und Campingwaren, wir schlendern kurz durch, gehen dann in einen nahen Pizzaladen und holen uns eine Pizza zum Znacht. Zurück auf dem Parkplatz begrüssen wir neue Schweizer Nachbarn und gehen müde ins Bett.

Freitag, 05. August 2022
Es schüttet wie aus Kübeln und der Nebel hängt tief. Wir machen uns auf den Weg und fahren weiter bis ins kleine Talkeetna. Der Ort entpuppt sich als Touristenfalle. Da es noch immer regnet sparen wir uns einen Rundgang und fahren wieder ab. An der Kreuzung mit dem Parks Highway finden wir einen Supermarkt … und Steffi und Ozy. Sie haben sich heute einen anderen Übernachtungsplatz als wir ausgesucht und so trennen sich unsere Wege gleich wieder. Nach 30 weiteren Kilometern fahren wir vom Highway ab zum Susitna Landing Campground. Hier bekommen wir einen Platz zugewiesen. Da zwischen durch sogar die Sonne scheint machen wir Nachmittags einen Spaziergang über den grosszügig angelegten Platz. Den Abend verbringen wir mal wieder mit Fernsehen.

Donnerstag, 04. August 2022
Endlich mal wieder gut und lange genug geschlafen. Kurz nach unserem Frühstück verabschieden wir Steffi und Ozy und machen uns ebenfalls bereit zur Abfahrt. Es geht nun südwärts bis zum Denali State Park. In Cantwell nutzen wir nochmal die günstige und gute Gelegenheit einer heissen Dusche bei der Tankstelle, dann fahren wir auf guter Strasse weiter. Die Strecke ist recht schön aber nicht spektakulär. Wir fahren im Tal, teilweise mit schöner Sicht auf die umliegenden Teiche und Flüsse, teilweise auch nur mit Sicht auf den uns umgebenden Wald. Beim Byers Lake Campground sehen wir uns den Platz an, entscheiden uns aber weiter zu fahren. Beim Denali South View Point stellen wir uns für die Nacht auf den Parkplatz. Hier ist es kostenlos und wir haben Sicht zum Mount Denali, der sich aber leider hinter dicken Wolken versteckt. Eigentlich war es heute Morgen sonnig und auch jetzt ist der Himmel teilweise offen aber die 6‘000 m hohen Gipfel sind nicht zu sehen. Wir gehen trotzdem zu den beiden Aussichtspunkten und geniessen die Sicht über den Fluss und zu den Bergen. Anschliessend setzen wir uns an einen Picknick-Tisch. Ich recherchiere ein wenig im Reiseführer für die nächsten Tage und wir plaudern nett mit einem texanischen Paar, das einen interessanten Earth-Cruiser fährt. Gegen Abend wechseln wir ins Wohni und machen uns ein feines Raclett.

Mittwoch, 03. August 2022

Um 5.45h klingelt der Wecker. Stöhnend stehen wir auf. Schnell machen wir uns abfahrtsbereit und fahren zurück zum Nationalpark. Hier bekommen wir im Buszentrum einen heissen Kaffee der unsere Lebensgeister wieder weckt. Wir werden aufgerufen für die Tour um 7.00h und müssen uns in Reihe und Glied aufstellen. Die Dame nimmt es damit ziemlich genau! Der Busfahrer ist dann aber sehr nett. Er hat viele interessante Details zur Natur, Geschichte und den Menschen, die den Denali Nationalpark gegründet haben. Unterwegs sehen wir leider weniger Tiere als erwartet aber eine Elchkuh können wir entdecken, ein Schneehuhn mit Kücken und zwei Karibus. Da heute das Wetter recht schön ist haben wir Glück und können in weiter Ferne sogar den Gipfel des Mount Denali ausmachen. Die Landschaft im Park ist allerdings wunderschön und so haben wir die 4 Stunden Fahrt für 30$ sehr genossen. Zurück beim Ausgangspunkt ärgern wir uns mal wieder mit unseren Internetzugängen rum. Zum Glück kommen nach einem Weilchen Steffi und Ozy angefahren. Er ist ein wahrer Meister mit den Zugängen zu den verschiedenen Internet Anbietern. Zum Schluss brauchen wir aber doch noch den Support und sind nun endlich wieder „conected“. Da es nun schon nach 14.00h ist entschliessen wir uns noch einmal zum Übernachtungsplatz von gestern zu fahren. Wir tanken noch Wasser und kaufen ein paar Sachen ein, dann düsen wir die 10 km Richtung Norden und platzieren uns. Heute können wir sogar noch ein bisschen an der Sonne draussen sitzen bevor es zu kühl wird und wir nach drinnen wandern und gemeinsam mit Steffi und Ozy noch einen Abend verbringen.

Dienstag, 02. August 2022
Heute steht die letzte Etappe auf dem Denali Highway an. Wir rumpeln durch Schlaglöcher, später geht es glatt dahin, da der Grader gerade seine Arbeit beendet hat. Wenn das Wetter gut wäre, hätten wir eine tolle Sicht auf die Alaska Range mit ihren diversen Gletschern. Leider hängt heute Morgen der Nebel aber wieder tief. Unterwegs sehen wir einen grossen Elch mit einem schönen Geweih, er verschwindet aber flugs im Wald. Zu schnell um ein Fotos von ihm zu bekommen. Nach gut 60 km erreichen wir bei Cantwell den George Parks Highway und drehen nach Norden ab. Bei einer Tankstelle füllen wir Diesel auf und gehen duschen. Für 5$ kann man sich 20 Minuten unter dem heissen Strahl erholen. Es mutet komisch an wieder soviele Fahrzeuge zu sehen. Nach 40 km erreichen wir die Haupteinrichtungen des Denali Nationalparks mit dem Visitors Center. Wir buchen eine Tour für morgen um 7.00h mit einem Bus, der uns weiter in den Park hineinbringt. Mit dem eigenen Auto darf man nur wenige Kilometer Richtung Westen fahren. Wir werfen noch einen kurzen Blick ins Visitorscenter und fahren dann raus aus dem Parkgelände. Unterwegs kommen wir noch an den typischen Touristeneinrichtungen vorbei und staunen über die vielen Menschen. Klar der Denali ist natürlich schon ein weltbekannter Ort. Kurz nach einer Brücke über den Nenana River biegen wir auf einen Naturweg ab. Oben stehen Steffi und Ozy, die wir über die Polarsteps App wieder gefunden haben. Überraschung! Wir stellen uns für die Nacht auf und die beiden kommen für den Abend zu uns rüber. Es war wieder gemütlich, lustig und spät!

Montag, 01. August 2022 Happy Schweizer Nationalfeiertag!

Trotz absoluter Ruhe haben wir nicht besonders gut geschlafen. Es war zeitweise zu warm und ich habe mich von einer Seite zur anderen gedreht. Nachts ist es noch immer nicht komplett dunkel aber das war nicht das Problem, wir haben weiterhin die Verdunkelung am Dachfenster zugezogen. Um acht stehen wir auf und frühstücken gemütlich. Erst um 10.30h machen wir uns auf den Weg. Leider hat sich der Himmel über Nacht wieder zugezogen und bedeckt nun die Gipfel der Berge mit dichten Wolken. Die Landschaft ist weiterhin weit und offen. In Stufen geht es nun langsam tiefer. Ha, was war das da vorne? 2 oder 3 Elche haben sich vor uns in die Büsche geschlagen und fressen sich hinter dem Sichtschutz die Bäuche voll. Wir kommen an diversen Lodgen vorbei, sie sind hübsch in die Landschaft gepasst und bieten meist auch Camping an. Brauchen wir nicht, wir wollen uns wieder einen schönen Platz mit Aussicht aussuchen. Nachdem wir den Sustina River auf einer Brücke gekreuzt haben steigt die Strasse wieder etwas an. Seit einigen Kilometern ist es nun tatsächlich eine Gravelroad, die Hälfte der ganzen Strecke des Denali Highway ist allerdings mittlerweile etwas rumpliger Asphalt. Leider hat es nun angefangen zu Regnen. Nach ein paar weiteren Kilometern machen wir uns deshalb auf die Suche nach einem Platz für die Nacht. Wir werden kurz darauf problemlos fündig und stehen nun erhöht über dem Tal mit Blick auf den West Fork Gletscher, wenn der Nebel sich dann lichten würde. Erstmal aber giesst es wie aus Kübeln. Erst gegen Abend kommen ein paar zaghafte Sonnenstrahlen hervor und die Wolken steigen. Nun ist der Blick aus unserem Rückfenster wieder wunderbar.


Sonntag, 31. Juli 2022
Kaum abgefahren machen wir schon den ersten Halt beim Aussichtspunkt auf die Alaska Range. Hier treffen wir auf Andreas, ein Schweizer, der mit seinem Fahrrad von Texas bis nach Alaska gefahren ist und auch wieder zurück fahren will. Wir unterhalten uns eine Weile und verabschieden uns dann. In diesem Moment fährt ein grosses MAN Wohnmobil auf den Platz. Es sind Tanja und Gunnar von www.3weltreisen.de. Natürlich steigen wir nochmal aus und machen uns bekannt. Nachdem alle News und Infos ausgetauscht wurden, fahren wir endlich los. Die baumlose Landschaft um uns ist grandios. Der Blick reicht weit zu den Bergen und über sanfte Hügel zu vielen kleinen Seen, die überall verstreut sind. In einiger Entfernung entdecken wir in einem flachen Teich einen Punkt der sich nach Beobachtung durchs Fernglas als Elch herausstellt. In seiner Nähe können wir vier weitere Tiere ausmachen. Leider sind sie viel zu weit weg um sie auf ein Foto bannen zu können. Weiter geht die herrliche Fahrt. Die Sonne blitzt zwischen den Wolken hervor und macht die Aussicht noch interessanter. Nach einer Weile machen wir Pause und essen unsere Pizzareste von gestern. Die Strasse ist wieder erwarten gut und sogar geteert. Bald ist der höchste Punkt des Denali HW erreicht. Am Maclaren Summit (zweithöchster Pass von Alaska 1‘245m.ü.M.) treffen wir auf dem Parkplatz wieder auf unseren blauen Zwilling, allerdings sind die Besitzer ausgeflogen. Hier oben kann man eine schöne Wanderung in Richtung der Alaska Range machen. Da es aber wieder zugezogen hat und ein kalter Wind weht lassen wir es bleiben, geniessen aber die Aussicht zu zwei Gletschern und ins Tal. Wenige Kilometer weiter, kurz nach der Maclaren River Lodge biegen wir in den Maclaren River Trail ein und platzieren uns auf einem kleinen Ausstellplatz mit herrlicher Sicht aufs Tal und die Berge. Wir haben es uns gemütlich gemacht und schauen nur ab und zu mit dem Fernglas, ob wir etwas Interessantes entdecken können. Hermi wird fündig, er entdeckt ca. einen halben Kilometer entfernt ein europäisches Wohnmobil. Ihm entsteigt ein Paar, er im Rollstuhl, sie zu Fuss, kommen sie langsam die Strasse zu uns herauf. Es sind Walda und Walti aus der Schweiz denen wir am Salmon Glacier vor fast einem Monat begegnet sind. Schnell ziehen wir uns an und gehen ihnen entgegen. Nach einer Stunde fröhlicher Unterhaltung verabschieden wir uns. Wahrscheinlich werden wir sie nochmal in der Gegend von Anchorage wiedersehen. So viele nette Begegnungen an einem Tag, Reisen ist schon toll!

Samstag, 30. Juli 2022
Nichts hat unsere Ruhe gestört und so stehen wir gut ausgeruht auf. Wir überlegen ob wir noch eine Nacht bleiben sollen, es ist so schön hier. Da aber das Wetter heute noch recht schön ist und für morgen etwas Regen angesagt ist fahren wir weiter. Wir möchten die Alaska Ranges im Sonnenlicht sehen. Wir fahren bis Delta Junction und haben tatsächlich ein paar uneingeschränkte Blicke auf die Berge. Als wir an der Tankstelle stehen tönt ein „Grüezi mitenand“ zu uns herüber. Es ist ein junges Schweizer Paar, die eine Rundreise durch Alaska machen. Wir kommen ins Gespräch und da wir alle vier hungrig sind, fahren wir zu der Brauerei die wir vor zwei Wochen schon besuchen wollten. Zusammen essen wir üppige Pizzas und erzählen gegenseitig von unseren Erlebnissen. Nun heisst es schon wieder Abschied nehmen. Sie sind mit ihrem Jeep natürlich schneller unterwegs als wir. Wir fahren nun den Richardson Highway Nr. 4 Richtung Süden. Die Berge kommen immer näher aber leider haben sie sich ziemlich mit Wolken behängt. In einem tiefen Tal queren wir den Gebirgszug. Hier haben vor drei Wochen Bergbäche die Strasse überschwemmt und zum Teil mitgerissen. Überall sind Arbeiten im Gang um die Strecke wieder herzustellen. Bei einem Aussichtspunkt auf den Gabriel Glacier steht mal wieder ein Zwilling von uns und parkt. Diesmal ist es ein blauer Iveco. Wir machen natürlich einen Halt und quatschen kurz bevor wir weiter fahren. Nach 130 km ab Delta Junction ist der Abzweiger zum Denali Highway erreicht. Ihm folgen wir noch wenige Kilometer bis zum Sevenmile Lake, wo wir einen herrlichen Stellplatz direkt am Ufer finden. Im Hintergrund sehen wir die Schneeberge. Auf einem kurzen Verdauungsspaziergang erkunden wir die baumlose Umgebung und erfreuen uns an schönen Blicken in die Natur.

Freitag, 29. Juli 2022
Tag des Haushalts, Kühlschrank putzen, Wäsche waschen, einkaufen, erst um 15.30h sind wir fertig und fahren raus aus der Stadt. Wir wollen zu einer Recreation Area an einem Fluss. Finden tun wir einen tollen freien Platz an einer Flussschleife. Mitten in der Natur und mit nur einem Nachbarn, herrlich! Schnell ist eine Stelle gefunden. Jetzt brennt ein Feuerchen gegen die Mücken, Hermi kocht ein Risotto, dazu gibt es ein feines Filet. Ich schreibe und versuche die Homepage zu laden, der Text geht aber bei den Bildern stoppt es. Jetzt sitzen wir gemütlich draussen und geniessen den Abend.

Donnerstag, 28. Juli 2022
Wir haben gut und lange geschlafen, nur drei Jagdhunde, die einem unserer Nachbarn gehören, haben zwischendurch den Schlaf gestört. Um 10.00h nehmen wir die letzten 210 km bis nach Fairbanks unter die Räder. Das Wetter ist recht schön und die Temperatur viel angenehmer als gestern. Gegen 13.30h kommen wir wieder in der Zivilisation an. Der Dalton Highway und seine wilde Natur werden für immer in unseren Erinnerungen bleiben. Zuerst fahren wir zu einer Waschstation und befreien unseren Dreckspatz von all dem eingefangenen Ballast. Es dauert eine gute Stunde bis wir mit dem Resultat einigermassen zufrieden sind. Jetzt sind dafür wir von oben bis unten mit Spritzern übersät. Für heute haben wir genug. Wir suchen uns einen Campingplatz um wieder mal ausgiebig heiss zu Duschen. Herrlich erfrischt geniessen wir den Abend und schlafen uns aus.

Mittwoch, 27. Juli 2022
Eigentlich haben wir gut geschlafen aber wir sind beide schon um 5 Uhr wach. Das Leck lässt uns wohl doch keine Ruhe. Gut, dann wird eben aufgestanden und gefrühstückt. Anschliessend legt sich Hermann nochmal unter das Auto um ein Kabel zu isolieren, das geht schnell und er ist zufrieden. Irgendwann stellen wir fest, dass wir hier ja sogar Internet haben. Wir senden ein paar Bilder von gestern und sehen uns die News an. Um 8.30h gibt es kein Halten mehr. Los geht die Fahrt gegen Süden. Leider ist das Wetter bescheiden und es ist kalt. Als Hermi den Motor startet piept es „Glatteisgefahr!“. Gleich am Anfang unserer Tagesetappe steht die Überquerung des Atigun Passes an. Gespannt verfolgen wir die Tankanzeige, alles normal. Je weiter wir an Höhe gewinnen, je kälter wird es. Bald schneit es, auf dem Passübergang liegt Schneematsch. Eine ganze Gruppe Motorradfahrer kommt uns entgegen. Puh, die Ärmsten, da haben wir es doch trocken und kuschelig warm. Der Schneezauber ist bald vorbei und nach wenigen Kilometern tauchen im Tal vor uns wieder die ersten Bäume auf. Schön war es in der Tundra aber wir freuen uns über mehr Abwechslung am Strassenrand. Das Wetter bleibt schlecht. In Coldfoot tanken wir und erfrischen uns bei einer Tasse Tee. Eigentlich wollten wir am Marion Creek übernachten aber bei diesem Regen entschliessen wir uns weiter zu fahren. Hermi schaut nochmal unter die Kühlerhaube, zum Glück alles dicht. Langsam ziehen die Landschaften in umgekehrter Reihenfolge vorbei, die wir schon von der Hinfahrt kennen. Unterwegs sehen wir einen hübschen Grizzlybären. Er nimmt aber schnell reissaus. Wir passieren den Polarkreis und fahren noch knapp 100 km weiter bis zum Campingplatz am Yukon River. Puh, nun reicht es aber. Es ist 15 Uhr und wir sind müde vom frühen aufstehen und der langen Strecke. Zum Glück ist hier das Wetter etwas besser und das Thermometer zeigt 13°C an, allerdings bläst ein starker Wind. Wir machen es uns drin gemütlich. Für heute ist nur noch kochen und chillen angesagt.

Dienstag, 26. Juli 2022
Abend‘s ist der Wind eingeschlafen dafür hat es fast die ganze Nacht geregnet. Mal sehen wie matschig nun die Gravel Road ist. Kurz nachdem wir losgefahren sind sehen wir einen Moschusochsen. Das Biest zieht sich aber gleich hinter ein paar Büsche zurück, bevor wir den Fotoapparat zücken können. Mit einem zweiten Dickschädel geht es uns kurz darauf gleich. Ein paar Karibus liegen auf der anderen Flussseite im Sand und ruhen. Die ersten 50 Meilen sind bei der guten Asphaltstrasse bald abgespult. Das Wetter ist weiterhin wechselhaft, am Horizont steht ein Regenbogen. Die Gravelroad ist erreicht, sie ist erstaunlich trocken und sehr gut zu befahren. Nach zwei Stunden kommen wir zur Pumpstation Nr. 2 und entdecken gleich darauf eine Herde Moschusochsen die in der Nähe des Flusses am grasen ist. Wir nehmen uns Zeit und beobachten die Tiere die nicht allzuweit von uns entfernt in der Tundra stehen. Nachdem wir uns sattgesehen und einige Fotos im Kasten haben, setzen wir die Fahrt fort. Wir haben nochmal Glück und entdecken ganz nah neben uns zwei weitere der Urviecher. Nun ist die Baustelle erreicht. Wir müssen nur kurz warten und dürfen dann, gemeinsam mit einem Tanklaster, dem Pilotcar folgen. Nur 30 km nach der Baustelle treffen wir am Galbraith Lake, unserem Übernachtungsplatz ein. Wir suchen uns eine schöne Stelle aus. Etwas irritiert sehen wir uns an, es riecht plötzlich nach Diesel. Hermi geht der Sache auf den Grund. Mist, wir haben ein kleines Leck in einem Dieselschlauch! Genau diesen Schlauch haben wir als Ersatzteil dabei, sehr gut. Bloss ist der Einbau ziemlich schwierig, weil man die Anschlüsse nicht sehen kann. Hermi entscheidet sich das Leck mit einer Paste provisorisch abzudecken und morgen mal sehen ob es hält. Gesagt getan, er zieht den Blaumann über und setzt die Iveco-Kappe auf. Eine halbe Stunde später ist das Loch geflickt. Nun muss der Kitt nur noch dem Druck standhalten. Das werden wir morgen sehen. Wir kochen früh und schlafen bald.

Montag, 25. Juli 2022
Nebel umhüllt uns und der Wind pfeift ums Wohni und rüttelt an einem unserer Dachfenster. Draussen sind es 4°C, brr. Wir frühstücken. Die Zeit bis zu unserem Ausflug zum Nordmeer heute Nachmittag vergeht in der warmen Stube wie im Flug. Die Homepage muss geladen werden, es dauert ewig. Kurz vor 15.00h ziehen wir uns warm an und fahren zum Deadhorse Camp. Hier startet der Arctic Ocean Shuttle zum Nordmeer. Wir sind 9 Personen plus der Fahrer, die sich auf den Weg machen. Der Nebel hängt weiterhin leider tief und beschränkt die Sicht. Während der 8 Meilen langen Fahrt bekommen wir ein paar Informationen zu den Ölfeldern, Betreiber-Firmen und den Tieren die hier leben. Beim Aussteigen werden wir fast umgeweht. Es sind 200m bis ganz nach vorne zum Wasser, es bläst uns die Kälte direkt in die Knochen. Die meisten von uns lassen es sich nicht nehmen und laufen ins Wasser um ein Foto zu machen, nur Hermi und eine Dame kneifen. Keiner mag sich lange den Naturgewalten aussetzen und so sitzen wir schon bald wieder im Bus und versuchen die eiskalten Glieder zu wärmen. Zurück beim Camp bekommt jeder ein Zertifikat ausgehändigt, das ihn zum Member des Arctic Polar Bear Clubs erklärt, auch Hermann. Wir sprechen noch ein paar Worte mit einem jungen Deutschen, der mit seinem SUV von Oregon hierher gefahren ist, dann steigen wir ins D-Hai und fahren ein paar Kilometer hinaus bis zu einem Platz am Skag River. Hier machen wir uns einen gemütlichen Abend und sehen uns eine Doku über das Calanca Tal an :-)).

We safe the last Panama Paper, :-)) :-)) :-))

Sonntag, 24. Juli 2022
8.00h, aufstehen! Wir frühstücken und machen uns dann bereit für die letzte Etappe nach Deadhorse. Nach wenigen Kilometern erwartet uns eine 16 Meilen lange Baustelle. Wir müssen warten bis uns der Pilot Car abholt. Leider haben wir erst gerade einen Schwertransporter überholt. Der muss auch mit unserer Charge mit. Der Pilot Car kommt bald aber es dauert eine Ewigkeit bis wir die Strecke hinter uns gebracht haben. Das Wetter ist heute bewölkt mit ein paar Sonnenstrahlen, was wunderbare Farbkombinationen in den Himmel und auf die Landschaft zaubert. Seit gestern sind wir in der Tundra, kein Baum mehr weit und breit aber überall kleine Wasserläufe, Flüsse, Teiche und Seen. Es ist ein endlos weites Land. Im Süden sehen wir lange Zeit noch die Brooks Range bevor wir ihr endgültig den Rücken zukehren und direkt nach Norden fahren. Jetzt begrenzen rechts noch ein paar Hügel und ein hohes Flussufer den Blick. Links ist endlose Weite, in der kleine Hügel wie Pilze über dem Boden schweben, eine Sinnestäuschung. Der Strassenzustand ist auf weiten Strecken matschig und schlecht zu fahren. Erst ca. 50 Meilen vor Deadhorse wechseln wir auf ein perfektes Asphaltband, auf dem wir bequem und zügig die letzten Kilometer hinter uns bringen. Am Sagavanirktok River treffen wir auf die erste Herde Karibus. Unterwegs verirrt sich ein Jungtier auf die Strasse und rennt eine ganze Strecke vor uns her, bevor es endlich das Weite sucht. Wir nähern uns Deadhorse, immer mehr Gebäude und Material sehen wir am Strassenrand. Nach knapp 800 km sind wir am nördlichsten Punkt des amerikanischen Doppelkontinents angekommen, den man mit einem Fahrzeug erreichen kann. Wir fahren einmal durch die Stadt. Puh, die Strasse ist hier voller Schlaglöcher und besteht nur aus Matsch. Entsprechend sieht unser Auto aus. Wir tanken und drehen noch eine Runde um den kleinen Lake Coleen, der das Zentrum dieses Camps ausmacht. Es gibt hier nur Gebäude aus Containern, richtig Häuser hat keiner gebaut. Dieser Ort ist eigentlich sowieso nur für die Ölfirmen und ihre Mitarbeiter da. Es gibt drei Hotels für Arbeitende und die Touristen, einen General Store, zwei Tankstellen und einen Flughafen. Mitten im Camp laufen dafür auch Karibus herum. Ziemlich unbeeindruckt ziehen sie ihres Weges. Ein paar Kanadagänse ziehen im See ihre Jungen auf, nur Moschusochsen haben wir heute noch keine zu Gesicht bekommen. Nach der Stadtrundfahrt suchen wir uns einen Platz zum Übernachten. Wir werden am Fluss fündig und platzieren uns. Vorne am Ufer stehen zwei Motorradfahrer und reinigen mit einer kleinen Petflasche ihre Maschinen. Ich steige aus um mit unserer Spritze das Rückfenster einigermassen vom Dreck zu befreien. Am Ufer komme ich mit den zwei ins Gespräch. Es sind Mexikaner die in !20 Tagen! bis hierher gefahren sind und nun die gleiche Strecke wieder zurück brettern. Ich biete ihnen meine Spritze an, mit der sie ihre Gefährte viel schneller wieder einsatzfähig machen können. Zum Dank führt der jüngere Mann beim Abschied ein Tänzchen für uns auf. So nun sind wir alleine mit uns und dieser grossartigen Landschaft da draussen. Wir können noch eine wunderbare Abend- und Nachtstimmung geniessen. Ich mache um 22.00h, 23.00h und 24.00h je ein Foto der Mitternachtssonne, ¼ Stunde später zieht Nebel auf und nichts ist mehr zu sehen. Kurz darauf beginnt ein starker Wind zu wehen, der uns in den Schlaf schaukelt.

Samstag, 23. Juli 2022
Strahlender Sonnenschein empfängt uns heute. Vor dem Frühstück fahren wir die gut 100 km bis Coldfoot. Unsere Lieblingsmusik läuft und animiert zum Summen, Singen und mit den Füssen wippen. Seit den letzten Kilometern gestern fahren wir wieder auf Asphalt. Der lässt uns mit seinen Unregelmässigkeiten auf unseren gut gefederten Sitzen auf und ab hüpfen. Langsam kommen wir in den Bereich höherer Berge und rollen durch ein Tal. Ein paar Seen begleiten uns am Strassenrand. Das Fireweed, lila farbenes Kraut, wächst am Weg. Tiere haben wir bis jetzt nur wenige gesehen. Ein paar Enten schwimmen auf dem See…. :-)), ein Präriehuhn lässt sich sehen und diverse Singvögel schwirren durch die Luft. Squirls kreuzen todesmutig die Strasse aber sonst lässt sich kein grösseres Getier sehen. In Coldfoot tanken wir und nutzen das Internet, das aber sehr langsam arbeitet. Wir dürfen heute unter anderem Geburtstagsgrüsse versenden. Gegen Mittag sind wir bereit für die restlichen 170 km unserer heutigen Etappe. Bis nach dem eindrücklichen Felsmassiv Sukakpak Mountain rollen wir noch auf Asphalt. Die Strecke hoch zum Atigun Pass und drüben wieder runter ist wieder Kiesstrasse. Leider ändert sich das Wetter, je näher wir der Brooks Range kommen. Es fängt an zu regnen und die Strasse wird schnell nass. Es spritzt Matsch auf, wenn Fahrzeuge kreuzen aber dadurch werden die Steine gebremst, die bei trockenen Verhältnissen die Frontscheibe gefährden. Auf dem 1‘463m hohen Pass ist die Wasserscheide erreicht. Langsam geht es durch ein Tal wieder hinunter. Am Grund führt die Strecke langsam hinaus in die Ebene. Hier ist die baumlose Tundra erreicht und unser heutiger Campingplatz nahe dem Galbraith Lake. Wir platzieren uns mit weitem Blick auf die Umgebung. Nur ist die Sicht ziemlich mies, weil unser Rückfenster total mit Strassendreck zugekleistert ist. Hermi macht sich mit unserer Gartenspritze auf und reinigt die Rückwand einigermassen. Zumindest ist es jetzt wieder hell, ganz sauber hat er das Fenster nicht bekommen. Wir geniessen einen gemütlichen Abend. Langsam lässt sich sogar die Sonne wieder blicken. Sie geht hier oben, soweit im Norden, erst ab dem 2. August wieder unter.

Freitag, 22. Juli 2022
Ja, wir haben ruhig geschlafen. Ein paar Jugendliche haben kurz gepöbelt, sind dann aber wieder abgezogen. Um 10.30h verabschieden wir uns von unseren Nachbarn. Die Fahrt zum Dalton und ans Nordmeer startet. Die ersten 125 km auf dem Eliott Highway sind noch geteert. Hier am Abzweiger nach Manley hört der Asphalt auf und das Abenteuer Dalton Highway startet. Nach einem Photohalt für die Geschichtsbücher, geniessen wir eine tolle Fahrt. Leider ist das Wetter nicht das Beste aber ein paar Sonnenflecken schleichen sich doch durch die dichten grauen Wolken und lassen manchmal die Landschaft erstrahlen. Auf grossen Teilen der Strecke begleitet uns die Alaska Pipeline. Immer mal wieder verschwindet sie aber auch im Boden oder nimmt einen anderen Weg. Es ist wenig Verkehr, aus einem entgegenkommenden Pick-up winkt es aber plötzlich heftig und das Auto stoppt und fährt rückwärts. Es ist Don aus Fairbanks, der von seiner Arbeitswoche nach Hause zurück fährt. Anfangs dominiert noch Wald die Landschaft, der weiter nördlich immer mehr schwindet. Die Highlights des Tages sind das Yukon River Crossing mit der Brücke über den Yukon River und einem kleinen Café, Bootsrampen und einigen Informationen über die Pipeline. Später kämpft sich der Iveco über die teilweise steilen Roller Hills. Kurz vor unserer Ankunft am heutigen Ziel passieren wir noch die Finger Hills mit etwas speziellen Felsformationen. Felsen haben wir heute fast keine gesehen, daher verstehen wir, dass diese hier als Sehenswürdigkeit angepriesen werden. Wer aber wie wir aus den Alpen kommt hat dafür nur ein Lächeln übrig. Die Aussicht von hier oben allerdings ist ein Stopp allemal wert. Um 16.30h erreicht unser D-Hai das Tagesziel. Wir sind, zum zweiten Mal auf unserer mehr als vierjährigen Reise, am Arctic Circle angekommen. Das ist natürlich noch ein Selfie wert. Da der Campingplatz zur Zeit von Firefightern eingenommen ist, machen wir es uns für die Nacht auf dem grossen Parkplatz beim Schild gemütlich. Die Fenster bleiben aber zu, es sind draussen kühle 13°C, was aber die Mücken leider nicht von ihren Aktivitäten abhalten kann. Gschwellti mit Chäs stillen unseren Hunger und zum Abschluss des schönen Tages vertreibt uns noch ein unterhaltsamer Film die Langeweile.

Donnerstag, 21. Juli 2022
Wir verabschieden uns von den anderen vier und fahren zurück nach Fairbanks. Heute kommt mir die Strecke kürzer vor. Als wir auf dem Parkplatz von Walmart ankommen, treffen wir auf unseren grünen Zwilling, das Bimobil Humbold mit seinen Besitzern Gabi und Anton. Wir verstehen uns gleich super und tauschen uns über die Stärken und Schwächen unserer Fahrzeuge aus. Wir vergleichen das Interieur und kommen dabei auf die eine oder andere gute Idee, die man noch umsetzen könnte. Überraschungen sind auch dabei, ich zeige Gabi einen Stauraum, den sie noch nicht gekannt hat. Genug geplaudert, wir müssen noch einkaufen und tanken. Im Visitorscenter holen wir uns Informationen zum Dalton Highway und sehen uns die kleine, interessante Ausstellung über die Menschen der Gegend an. Den Abend und die Nacht verbringen wir zum ersten Mal seit langer Zeit auf dem Walmart Parkplatz. Wir haben uns neben Gabi, Anton und ihren Humboldt gestellt. Auf dem Parkfeld dazwischen machen wir es uns eine Weile mit einem Glas Wein gemütlich. Eigentlich wird das gar nicht gerne gesehen aber da pfeifen wir jetzt einfach mal drauf. Um 23.00h sagen wir gute Nacht und hoffen auf einen ruhigen Schlaf.

Mittwoch, 20. Juli 2022
Gut heisst es bei uns nicht „wer lange aufbleibt kann auch früh aufstehen“. Wir schlafen aus und frühstücken gemeinsam. Gegen Mittag geniessen wir ein weiteres warmes Bad. Als wir zurückkommen treffen wir auf Doris und Beat, die ebenfalls eine Nacht hier bleiben werden. Wir haben sie eingeladen rüberzukommen. Wir sechs verstehen uns gut und so sitzen wir erst plaudernd zusammen und gehen dann plaudernd zusammen baden. Im Restaurant ergattern wir am Abend einen Tisch. Nach einem reichhaltigen Essen sitzen wir noch lange zusammen bei Wein und Whisky und lassen den schönen Tag ausklingen.

Dienstag, 19. Juli 2022
Wir haben lange geschlafen. Nach dem Frühstück gehen wir rüber in die Lobby des Hotels und surfen ein wenig im Internet. Nach dem Mittagessen machen wir uns bereit für ein Bad. Leider wird nichts daraus, sie haben einen Notfall und lassen zur Zeit keine Leute rein. Einige Zeit später kommt der Rettungswagen, Ozy berichtet, dass der Mann aber leider gestorben ist. Ja, das warme Wasser kann den Kreislauf schon anstrengen, Vorsicht ist geboten. Da das Wetter heute mehr als bescheiden ist sitzen wir vier gemütlich in unserem D-Hai und plaudern was das Zeug hält. Gegen Abend kochen wir Zürcher Geschnetzeltes und Rösti, so fein! Die beiden Männer gehen nach dem Abwasch noch einmal baden und wir Frauen tratschen bei einem Glas Wein.

Montag, 18. Juli 2022
Nach einem kurzen aber tiefen Schlaf frühstücken wir gemütlich. Für die nächsten Tage wollen wir zu den Chena Hotsprings fahren, gemeinsam mit Steffi und Ozy. Dazu füllen wir noch ein paar Vorräte auf. Gegen Mittag sind wir bereit und machen uns auf den ca. 100 km langen Weg. Die Strasse führt vorallem durch Wald der meist die Sicht verdeckt. Einige Lichtungen mit kleinen Teichen oder Bachläufen sind aber auch dabei. Auf einer entdecken wir eine Elchkuh mit Kalb. Nach etwas mehr als einer Stunde erreichen wir das Resort mit den warmen Quellen. Steffi und Ozy sind schon da und haben einen Platz für die Nacht besetzt. Wir stellen uns vor ihr Auto. Den frühen Nachmittag verbringen wir mit einer Siesta, erst gegen 16.00h machen wir uns bereit um in die warmen Quellen einzutauchen. Anschliessend wird gekocht. Es gibt Spargelrisotto und Bratwürste, was für ein Schmaus. Es wird wieder spät bis wir in die Betten fallen.

Sonntag, 17. Juli 2022
Der Wind hat aufgehört, es ist bewölkt und etwas kühl. Wir verabschieden uns nach dem Frühstück von den anderen Bimobilsten und düsen los nach Fairbanks. Die Strasse führt am Anfang wieder ziemlich langweilig durch Wald. Bei der Brücke über den Tanana River sehen wir zum ersten Mal die Alaska Pipeline, die von Deadhorse bis Valdez führt. Die Strasse folgt nun dem Flusslauf. Auf der anderen Seite liegen im Hintergrund die Alaska Ranges, die aber heute leider etwas in den Wolken verschwinden. Der Fluss ist fast randvoll, die Fluten muten manchmal ziemlich unheimlich an. Das Wasser hat Tempo, man kann sich gut vorstellen was es anrichtet, wenn es über die Ufer tritt oder wenn jemand hineinfällt. Gemeinsam mit den Waldbränden sind das unheilvolle Naturgewalten, die hier gegensätzlich spielen. An einem Parkplatz am Wasser steht das Mietwohni der Schweizer, die wir im Supermarkt in Tok kennengelernt haben. Wir stoppen daneben und gesellen uns zu Doris und Beat. Wir werden zum Tee eingeladen. Es wird eine gesellige Stunde bevor jeder wieder seines Weges zieht. In Fairbanks angekommen gehen wir erst ein paar Mitbringsel einkaufen. Anschliessend fahren wir ein paar Kilometer aus der Stadt zu einem Anwesen im Wald. Hier erwarten uns schon Steffi und Ozy vom dihei-uf-reise. Wir haben uns das letztemal auf dem Rückflug von Zürich nach Mexiko letzten Herbst gesehen. Das Grundstück mit Haus gehört Penny und Don, die uns völlig unkompliziert auch eingeladen haben eine Nacht bei ihnen zu verbringen. Es wird ein typischer amerikanischer Abend bei Hamburger vom Grill und einem anschliessenden Lagerfeuer. Erst gegen Mitternacht gehen wir Frauen ins Bett. Ozy und Hermann halten es noch etwas länger aus.

Samstag, 16. Juli 2022
Nach dem Frühstück geniessen wir eine ausgiebige heisse Dusche. Wir tanken und stellen uns noch vor das Visitors Center um nochmal das gute Internet zu nutzen. Kaum haben wir angefangen, fährt neben uns ein blaues Wohnmobil auf den Parkplatz. Es ist Tucks-Truck dem wir schon lange auf Facebook folgen und der uns den Tipp mit den Reifen von Michelin in Mexiko gegeben hat. Neben ihn hat sich noch ein weiteres Expeditionsmobil geschoben, Kanadier aus Quebec. Wir stehen eine Weile draussen und tauschen uns über unsere Erfahrungen und Reisen aus, bevor sich unsere Wege wieder trennen. Wir machen uns auf zur nächsten Etappe. Gestern haben wir im Wetterbericht gesehen, dass es in Valdez die nächsten Tage schlechtes Wetter geben soll. Wir haben uns deshalb entschieden, erstmal Richtung Fairbanks zu fahren. Dort sind Steffi und Ozy die auf ein Ersatzteil für ihren RAM warten. Wir freuen uns die beiden wieder zu treffen. Die erste Etappe dorthin nehmen wir nun unter die Räder. Die Strasse ist erfreulicherweise einiges besser als gestern und so rollen wir friedlich dahin. Heute ist es oft langweilig, rechts und links am Strassenrand stehen Bäume die nur selten die Sicht auf die Landschaft freigeben. Zudem geht es zweimal über viele Kilometer nur geradeaus. Einmal können wir am Strassenrand einen Elch beobachten. Leider ist er etwas weit weg und als Hermann den Motor ausschaltet, um besser fotografieren zu können, nimmt er reissaus. Nach knapp 180 km kommen wir in Delta Junction an. Wir machen es uns auf der Delta State Recreation Site gemütlich. Das Wetter ist nicht ganz schlecht, es bläst aber ein starker Wind, trotzdem ist es nicht kalt. Wir nehmen die Gelegenheit wahr und gehen in den nahen Ort um etwas zu essen. Wir landen in einem alten, etwas verkommenen Restaurant im typischen Dinner Style. Ein älterer Herr bedient uns. Er ist etwas schwerhörig und brummig. Wir bekommen dann aber eine sehr gute Pizza serviert was uns damit aussöhnt, dass er an Getränken nicht gerade eine grosse Auswahl hat, günstig war es für amerikanische Verhältnisse auch. Zurück auf dem Camping begrüssen wir die deutsche Familie mit dem Bimobil, die auch für die Nacht hier stehen werden. Leider ist es mit dem Wind zu kühl um lange draussen zu sitzen. Jeder verzieht sich also für den Rest des Tages in seine gute Stube.

Freitag, 15. Juli 2022

Wir stehen auf und ziehen die verrauchten Kleider wieder an, bäh. Zuerst fahren wir bis Beaver Creek, wo wir frühstücken. Beim Visitors Center gegenüber geben uns die beiden anwesenden Frauen ein paar Tipps und wir fragen ob wir Wasser auffüllen dürfen. Da es hier auch noch Internet gibt sehen wir uns die News an. Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg zur Grenze. Der Grenzposten für die Einreise nach Kanada ist ca. 30 km vor der eigentlichen Grenze aber da können wir vorbei fahren. Leider ist die Strasse weiterhin in einem miesen Zustand. Kurz vor dem eigentlichen Zollhaus steht schon das „Welcome to Alaska“ Schild. Hier müssen wir natürlich einen Fotohalt machen. Der Grenzer ist sehr freundlich. Er fragt nur nach dem Stempel, den wir bei der Einreise am Flughafen aber nicht bekommen haben. Er zottelt deshalb mit den Pässen ab, sieht in seinem Computer nach und Schwupp haben wir die Stempel für die späteste Ausreise am 20. November. Der Lump hat um 10 Tage beschissen! Seis drum, ohne auch nur einmal ins Wohni zu schauen winkt er uns durch. Jupi, endlich geschafft, wir sind in Alaska! Na ja, mit 2 Jahren Verspätung aber nun sind wir endlich da. Die ersten Kilometer der Fahrt führen durch das schöne Tetlin National Wildlife Refuge. Eine herrliche Landschaft mit vielen kleinen Seen tut sich vor uns auf. Etwas später wird es langweiliger aber da haben wir schon fast Tok erreicht. Wie überall hier im Norden gruppieren sich die Orte meist um eine Kreuzung der grossen Highways. Hier, in diesem kleinen Ort kommen mehr oder weniger alle Alaska Reisenden einmal durch. Man kann von hier nach Valdez abbiegen oder man bleibt auf dem Alaska Highway Richtung Fairbanks oder Anchorage. Wir fahren zuerst zum Visitors Center und holen uns Prospekte. Gegenüber gehen wir einkaufen, als wir wieder zum Wohni zurückkommen, sehen wir an der Tankstelle ein Bimobil stehen. Unser Zwilling in rot, sogar den gleichen Jahrgang hat es. Wir treffen kurze Zeit später die Eigner und plaudern eine Weile angeregt. Die beiden wollen aber weiter und noch Strecke machen. Wir setzen uns auch wieder ins Auto und fahren zum Tundra RV Park etwas ausserhalb von Tok. Wir bekommen einen Platz zugewiesen. Als wir fertig sind mit einbuchen, spricht uns eine Frau auf Deutsch an. Sie haben auch ein Bimobil, na das ist ja heute ein Treffen. Nachdem wir uns eingerichtet haben, gehen wir auf ein Bier in die kleine campingeigene Bar bevor wir kochen und den Abend mit Filme schauen verbringen.