bitte die bilder anklicken für eine komplette ansicht

Dienstag, 18.06.2019
Guten Morgen liebe Sonne, wir geniessen beim Frühstück wieder diese wunderbare Aussicht. Bevor wir weiter fahren spielen wir am Strand mit Shell Stöckchen. Die Strecke bietet heute wieder Sicht aufs Meer und endlos lange Geraden. Unterwegs sehen wir uns am Leuchtturm beim West Point kurz um. Es sind weitere 70 km bis zum Endziel, dem Lighthouse beim Cap Egmont. Man kann in der Ferne schon die Confederation Bridge erkennen. Das ist wirklich der schönste Platz bis jetzt. Wir stehen auf den roten Klippen, die schöne Formationen gebildet haben, mit Sicht zum Festland. Von vorne beim Leuchtturm ertönt plötzlich ein Pfiff, wer steht denn da? Unsere Freunde Iris und Roger. Nicht abgemacht aber voll getroffen, grins. Es ist heute herrlich warm sodass wir sogar draussen Abendessen können. Als die Sonne sich langsam dem Horizont nähert werden die Mücken lästig, sodass sich jeder in sein Womo zurückzieht.

Montag, 17.06.2019
Zwischen den Wolken schaut die Sonne hervor und zaubert wunderschöne Effekte auf das silbern glänzende Wasser. Wir machen uns fertig zur Abfahrt. Nachdem wir uns von unseren Freunden verabschiedet haben, fahren wir die holprige Gravelroad zurück und biegen dann rechts ab, auf eine weitere ungeteerte Strasse. Unser D-Hai freut sich über die artgerechte Haltung. In Summerside, dem zweitgrössten Ort der Insel kaufen wir Lebensmittel ein. Nun sind wir wieder für eine Weile mit allem Notwendigen eingedeckt. Unser heutiges Ziel heisst North Cape. Die Strecke führt erst fast schnurgerade über den Highway 2 und zweigt dann auf die kleinere 12 ab, die schön der Nordküste entlang zum Kap führt. Man sieht hier sehr viele Fischerboote und hunderte von Bojen an denen die Hummerkörbe befestigt sind, pro Saison sollen hier bis zu 300‘000 Tonnen der Krebstiere für den Export gefangen werden, wir können nur den Kopf schütteln. Es gibt aber auch viele wunderschöne Häuser zu sehen und natürlich Natur. Die Farmen sind teilweise riesig und die Kartoffeläcker reichen fast bis zum Horizont. Das Cape North selber hat einen riesigen Parkplatz und ein Infozentrum zu dem Windpark, der hier entstanden ist. Wir spazieren einmal bis zum nördlichsten Punkt und steigen dann wieder in unser D-Hai. Der Platz ist nicht so einladend das wir hier übernachten möchten. 20 km weiter an der Westküste finden wir beim kleinen Hafen von Skinners Pond unseren Schlafplatz. Direkt hinter der Hafeneinfahrt mit seinen Wellenbrechern stehen wir auf Sand mit Blick auf die beiden Strände rechts und links und das Meer. Kaum haben wir die Stühle ausgepackt, kommt schon der erste Kanadier um mit uns zu plaudern. Im Laufe des Nachmittags/Abends fahren diverse Einwohner mit ihren Autos oder Quads zum und auf den Strand und geniessen wie wir die wunderschöne Abendstimmung und den Sonnenuntergang.

Sonntag, 16.06.2019
Nachdem es heute Nacht wieder etwas geregnet hat wird der Himmel morgens heller. Wir sitzen gemütlich im Wohni und beobachten die Touristen, die um uns herum parken um die tolle Aussicht zu geniessen. Gegen Mittag strahlt die Sonne wieder vom Himmel. Da es jetzt andauernd wärmer ist, wollen wir heute Shell mal wieder von ihrem Pelz befreien. Im Badeanzug gehen wir mit Rasierapparat und Schere den Haaren von Shell an den Kragen. Nach einer Stunde ist sie wieder hübsch und sauber bis sie sich im Sand wälzt, grins. Hermi und ich gönnen uns an der kalten Aussendusche auch eine Kneippkur. Den Rest des Nachmittags sitzen wir bei Lesestoff und Rätselheft in der Sonne und geniessen die Ruhe. Abends beim Kochen fährt draussen noch ein Fahrzeug vor. Es sind Iris und Roger, grosse Begrüssung und reger Austausch über die letzten beiden Tage. Da Hermi die doppelte Menge Bolognese-Sauce gekocht hat laden wir die beiden zum Essen ein. Es wird spät bei lustigem Geplauder.

Samstag, 15.06.2019
Ein bewölkter Himmel aber warme 14° begrüssen uns beim Aufstehen. Wir machen uns abfahrtbereit und geniessen dann eine Fahrt entlang der Küste nach Westen. Hier an der Nordküste gibt es endlos lange schöne wilde Strände. Nachdem wir ein paar Sachen eingekauft haben, fahren wir bis zum Cape Tryon Lighthouse. Die letzten zwei Kilometer geht es über eine rumplige einspurige Gravelroad. Wir beten, dass uns keiner entgegen kommt. Kreuzen ist hier nicht möglich. An der Küste befindet sich ein kleiner Parkplatz vor einem Leuchtturm. Einige Passanten geniessen die schöne Aussicht. Wir platzieren uns und stellen die Stühle raus. Immer wieder sprechen uns die Leute auf unser D-Hai an. Mit einer sehr netten kanadischen Dame komme ich ins Gespräch und wir plaudern einige Zeit über Gott und die Welt. Ich kann nur wiederholen, die Menschen sind hier sehr herzlich. Es ist warm geworden und so dauert es bis 19.00h bis wir wieder ins Wohni steigen und kochen. Wir freuen uns auf einen ruhigen Abend mit einem schönen Sonnenuntergang.

Freitag, 14.06.2019
Nachts regnet es mal wieder und auch der Morgen ist noch trüb und nass. Nicht schlimm, wir müssen heute waschen gehen. Es sind gut 100 km bis Charlottetown, dem Hauptort von P.E.I. Hier finden wir eine Wäscherei vor der man gut parken kann. Die Preise sind in Kanada sehr moderat, eine Waschmaschine oder ein Trockner kosten 2 CAD. Nach 1 ½ Stunden ist alles sauber und wieder trocken. Inzwischen scheint auch die Sonne wieder, es wird warm. Wir machen einen schönen Spaziergang durch das hübsche Städtchen, bevor wir auf dem Highway 2 und dann auf dem 25er gegen Norden zum Nationalpark fahren. Wir buchen einen Platz auf dem Stanhope Campground. Eigentlich wäre es warm um die Sonne draussen zu geniessen, das wird uns aber durch tausende Mücken madig gemacht. Wir sitzen also wieder drin und geniessen den Rest des Tages.

Donnerstag, 13.06.2019
Wir verabschieden uns von Iris und Roger. Wir wollen heute nach Prince Edward Island (bei den Einheimischen P.E.I. genannt) die beiden werden aber ab sofort Richtung Westen weiterfahren. Wir verbringen 100km auf dem Highway NS104. Es ist langweilig und wir sind froh nach bei 1 ¼ Stunden bei New Glasgow auf die NS106 zur Fähre nach Caribou abbiegen zu können. Sofort wird die Landschaft wieder interessanter, am Strassenrand auf einem Baum kann ich sogar einen Weisskopfseeadler entdecken. An der Fähre haben wir Glück und werden gleich verladen. Hermi muss unser D-Hai hinten in eine Ecke quetschen. An uns vorbei rangieren die Trucks in Millimeterarbeit zu ihren Standplätzen. Wir halten kurz die Luft an, weil wir Angst haben gerammt zu werden. Nach einer Stunde entlässt uns das Schiff auf grünes Land mit rot leuchtender Erde. Wir fahren erst mal zum Cap Bear und seinem Leuchtturm. Nach einem kurzen Blick und einigen Mückenstichen fahren wir noch etwas weiter östlich auf einer Gravelroad zu einem Punkt, bei dem man laut IOverlander übernachten könnte. Es ist allerdings sehr matschig und wir sind noch früh dran, deshalb fahren wir weiter. Zuerst schauen wir aber noch ein wenig auf’s Meer hinaus. Draussen sind die allgegenwärtigen Fischerboote dabei ihren Fang einzuholen. Auf einem Stein mitten im Wasser, mutterseelen alleine, liegt eine Robbe und sonnt sich. Da muss der Fotoapparat sich anstrengen ein gutes Foto zu schiessen. Weiter geht unsere Fahrt. Wir rollen vorbei an Feldern mit leuchtend roter Erde, durch Wälder und kleine Dörfer. Hier leben unter anderem Amish People, man sieht sie in ihren speziellen altmodischen Trachten beim Spielen und Arbeiten. Immer weiter geht die Fahrt bis wir am East Point und einem weiteren Leuchtturm ankommen. Nach ein paar Fotos suchen wir uns einen Übernachtungsplatz und landen auf einem Camping direkt an einem schönen Strand. Heute hatten wir zwischenzeitlich 25°C und so kochen wir früh und setzen uns zum Essen draussen an die Sonne. Es ist das erste Mal seit ewigen Zeiten. Nachdem es kühl geworden ist erledigen wir den Abwasch und geniessen den Abend mit Fernsehen.

Mittwoch, 12.06.2019
Nachts hat es angefangen zu regnen und so geht es morgens weiter. Kurz nach 11.00h haben wir uns aufgerafft und nehmen unseren heutigen Weg unter die Räder. Wir haben Glück, der Himmel klart auf und nach kurzer Zeit fahren wir im strahlenden Sonnenschein. In Inverness machen wir Halt und kaufen ein paar Sachen ein. Es spricht uns ein netter Herr auf Schweizerdeutsch an. Hermann heisst er und lebt mit seiner Familie schon seit 23 Jahren in Kanada. Er betreibt hier eine Fishing Lodge. Er erzählt uns von verschiedenen Leuten aus Lachen die hier Häuser erworben haben und zumindest einen Teil des Jahres hier wohnen. Wir bekommen von ihm einen Tipp für einen schönen Spaziergang am Strand entlang. Weiter geht die Fahrt auf der NS104 nach Port Hastings, hier verlassen wir das schöne Breton Island und wenden uns nach Westen. Wenige Kilometer später finden wir am Cape Jack unseren heutigen Übernachtungsplatz. Er liegt wieder wunderschön direkt über dem Strand an einer Bucht. Eine Stunde später treffen Iris und Roger ein. Wir setzen uns in der Sonne zusammen. Auch hier ist es wie an allen anderen Plätzen, die Einheimischen fahren mit ihren Fahrzeugen zum Strand, schauen einen Moment und fahren dann wieder fort. Heute bekommen wir allerdings Besuch von einem netten älteren Herrn, der uns Tipps für die Gegend und für Neufundland mit auf den Weg gibt. Abendessen kocht Iris und wir geniessen einen lustigen Abend zu viert.

Dienstag, 11.06.19
Sonnenschein mit ein paar Wolken und 10°C. Gestern Abend war die Temperatur auf 5°C gefallen. Wir haben befürchtet es könnte eisig werden heute Nacht. Mit der Sonne steigt das Thermometer. Als wir um 10.00h losfahren sind es schon 15°C. Was für ein Unterschied zu gestern. Die Strasse windet sich in grossen Kurven aufs Hochplateau, unterwegs gibt es immer wieder schöne Ausfahrtsstellen von denen man aufs Wasser sieht. Heute ist das Meer ruhig, ideale Voraussetzungen um durchs Fernglas Wale zu entdecken, tatsächlich, es klappt. Sie sind zwar winzig weil weit entfernt aber immerhin besser als nichts. Wir überqueren die Hochebene, die teilweise grosse Moorlandschaften beherbergt aber auch Wald. Wir haben uns für heute eine Wanderung ausgesucht, auf der man aber keine Hunde mitnehmen darf. Angeblich gibt es viele Tiere. Als wir ankommen ist es schon richtig warm. Wir sehen uns die Informationen an, entscheiden uns dann weiter zu fahren. Es sind schon viele Leute unterwegs und Shell für zwei Stunden im Auto lassen wollen wir nun doch nicht. Der nächste Abschnitt des Cabot Trails geht erst steil talwärts, dann windet sich die Strasse wunderschön entlang der Küste mit tollen Blicken aufs blaue Meer und das steil abfallende Land. Wir stellen unser D-Hai auf einen Parkplatz und starten eine nette Wanderung über einen Hügel zum Fluss bei Cheticamp. Hier haben, bis 1936 der Nationalpark angelegt wurde, 9 arkadische Familien gelebt. Auf Schautafeln wird gut beschrieben wie hier das Leben damals ausgesehen hat. Einige Ruinen der Wohnhäuser sind noch heute zu sehen und wir wandern auf dem Weg, der damals die Häuser der Familien miteinander verbunden hat. Es ist warm, wir sind froh um jeden Luftzug und den Schatten, den die Bäume nun schon spenden. Verrückt, gestern mussten wir noch mit den dicken Winterjacken draussen sitzen. Nach 1 ½ Stunden sind wir zurück. Wir verabschieden uns vom Cape Breton Highlands Nationalpark und fahren auf dem Cabot Trail durch ein paar weit verstreute Dörfer bis nach Margaree. Wir finden den hübschen Platz, den wir im IOverlander entdeckt haben und stellen unser D-Hai fast direkt ans Wasser. Die Stühle sind schnell ausgepackt und so sitzen wir an der Sonne. Am späteren Nachmittag treffen Iris und Roger ein, die die Wanderung unter die Füsse genommen haben, die wir verschmäht haben. Sie haben keine Tiere gesehen, da waren wir erfolgreicher mit einer Kröte, Eichhörnchen und einer Maus. Nach einem gemütlichen Apèro an der Sonne hat sich jedes Paar wieder in sein Wohni verzogen. Wir sind alle müde, nach dem Kochen sind wir bald im Bett.

Montag, 10.06.2019
Keine Wolke am Himmel aber kühl. Nach dem Frühstück ziehen wir uns warm an. Um 9.30h startet das Boot zur Waltour. Als wir beim Office ankommen sehen wir, dass die Abfahrt auf 11.30h verschoben wurde. Die Chefin bietet uns einen reduzierten Preis für die Tour weil wir warten müssen. Für uns kein Problem, wir überbrücken die Zeit bei einem Spaziergang mit Shell entlang der Küste. Als wir wieder beim Boot ankommen haben sich noch ein paar andere Teilnehmer eingefunden. Das Meer ist recht ruhig und das Schiff schnell, nur kalt ist es. Zweimal sehen wir die Rückenflosse von Pilotwalen, leider sehr weit weg und nur ganz kurz. Die restliche Zeit entdecken wir nur noch Seevögel. Zur Belohnung fürs Warten im Wohni machen wir mit Shell einen Spaziergang zu einem Wasserfall, äh Wasserfällchen. Nachmittags setzen wir uns mit Iris und Roger im Windschatten der Wohnis zusammen zu einem Apero. Abends kocht Hermi Tomatenrisotto, wir geniessen das feine Essen zu viert.

Sonntag, 09.06.2019
Strahlender Sonnenschein weckt uns. Als wir die Vorhänge öffnen, entdecken wir direkt hinter unserem Wohni einen Fuchs. Nach dem Frühstück machen wir uns für eine kleine Wanderung fertig. Es geht 20 min. bergauf und oben wartet auf einem grünen Hügel eine herrliche Aussicht aufs Meer und die Küste. Leider geht ein starker und recht kühler Wind, sodass wir uns nicht allzulange auf der Spitze aufhalten. Zurück laufen wir auf dem gleichen Weg, der sich durch einen wilden Wald schlängelt. Es gilt ohne Riss in der Hose über und unter Baumstämme durch zu klettern. Anschliessend fahren wir zurück zum Cabot Trail und überqueren einen kleinen Pass um ans Westufer der Halbinsel zu gelangen. Oben auf dem Rücken der Berge sieht man stellenweise noch Schnee und die Bäume sind noch kahl, das Top liegt aber nur gerade auf 400 m.ü.M. Es ging steil bergauf und genauso steil geht es auch wieder hinunter. Unten liegt auf einer Ebene der kleine Ort Pleasant Bay. Am Anfang des Dorfes steht ein uralter Generalstore, in dem man alle Grunddinge des täglichen Lebens erstehen kann. Es sieht drin noch aus wie zu Grossmutters Zeiten, spannend! Am Meer gibt es einen wunderschön gelegenen Parkplatz beim Hafen. Wir parken unsere Bimobile nebeneinander. Für morgen haben wir uns überlegt eine Whalewatching Tour zu machen. Wir erkundigen uns am Hafen, falls der Wind nachlässt ist morgen eine Tour möglich, wäre cool. Hermi und ich schauen uns das Whale Interpretive Center an, in dem viele interessante Details zu den Walen erläutert und bebildert sind. Nach unserer Rückkehr trinken wir zusammen mit Iris und Roger einen Aperitif bevor wir uns zum Abendessen zurückziehen. Den Abend verbringen wir mit dem Rauschen der Wellen im Ohr im D-Hai.

Samstag, 08.06.2019
Einige Wolken verdecken die Sonne, nach einer Weile fängt es wieder an zu tröpfeln. Heute war doch Sonnenschein angesagt? Wir putzen einmal durch, gehen duschen, füllen Wasser und schon scheint die Sonne wieder. Iris und Roger sind auch bald abfahrbereit. Wir fahren zum nahen Warren Lake und stellen die Wohnmobile auf dem Picknickparkplatz am See ab. Der Wanderweg führt direkt am See entlang einmal rundum. Die Bäume tragen langsam ihr erstes helles Grün und der See glitzert blau und rot (von den Sedimenten) unter einem kobaltblauen Himmel. Leider sind von den hier lebenden Elchen, Schakalen und Bären nur die Hinterlassenschaften zu sehen. Nach gut 1 ½ Stunden sind wir am Startpunkt angelangt und setzen uns in die Sonne für einen Lunch. Gemeinsam entscheiden wir uns weiter zu fahren. Der Cabot Trail führt die nächsten 10 km direkt an der Küste entlang. Verschiedene schöne Lookouts wurden angelegt von denen man auf kurzen Wegen direkt auf die Granitfelsen steigen kann. An jedem dieser Plätze steigen wir aus und geniessen die herrliche Aussicht. Bei Neils Harbour haben wir einen Übernachtungsplatz entdeckt der aber nicht unseren Erwartungen entspricht. Da es erst 15.30h ist wollen wir weiter bis Meat Cove ganz an die Nordspitze der Insel fahren. Auf der Fahrt erfreuen uns wieder wunderbare Blicke, diesmal auch auf die Berge die aus dem Meer aufsteigen. Die letzten 5 km sind Gravelroad die aber trotz ein paar Löchern gut zu fahren ist. Ganz am Ende liegt über dem Meer ein Campingplatz mit einem Restaurant. Wir stellen uns auf den Parkplatz aber leider ist noch alles geschlossen. Es wäre ein absolut herrlicher Übernachtungsplatz aber ohne die Erlaubnis der Eigner fühlen wir uns nicht so wohl. Die Männer gehen auf die Suche nach Bewohnern die vielleicht helfen könnten. Tatsächlich finden die beiden die Besitzer. Sie heissen uns herzlich willkommen und entschuldigen sich auch noch weil noch nicht geöffnet ist. Sogar das Wlan dürfen wir nutzen. Wir bekommen noch das Restaurant gezeigt das einer Renovation unterzogen wird, dann geniessen wir einen gemütlichen Abend zu viert bei einem Fleisch-Fondue mit Gemüse. Die Nacht ist ruhig und sternenklar.

Freitag, 07.06.2019
Die Sonne scheint vom strahlend blauen Himmel, raus aus den Betten. Kurz nach 9.00h treffen Iris und Roger auf dem Campingplatz ein. Wir beschliessen gemeinsam wandern zu gehen. Es ist schon warm, sodass man problemlos mit kurzen Ärmeln losgehen kann. Die Strecke führt auf einer guten Kiesstrasse dem Hang entlang bis zu einem Wasserfall. Es geht stetig bergauf und nach gut 2km werden wir mit einem schönen Blick aufs Meer und die Küste belohnt. Nach 6.5km kommt ein Abzweiger der auf schmalerem Weg hinauf in die Highlands und zu einem weiteren Lookout führt. Da ich Rückenweh habe und auch müde werde, lassen wir Iris und Roger alleine weiter gehen. Wir drehen um. Unterwegs stärken wir uns mit Trockenfleisch, ein paar Krackers und Wasser bevor wir den restlichen Rückweg in Angriff nehmen. Nach 4 Stunden und 18 km Strecke kommen wir müde aber zufrieden beim D-Hai an. Wir setzen uns in die Sonne und trinken ein Bier. Als Iris und Roger zurückkommen setzen wir uns noch eine halbe Stunde zusammen, bevor es zu kühl wird. Nach einer heissen Dusche fühlen wir uns wieder etwas entspannt. Es gibt Abendessen und dann gehen wir früh ins Bett.

Donnerstag, 06.06.2019
Der Wetterbericht hat Regen versprochen. Er hat recht, schon beim Aufwachen hören wir die ersten Tropfen auf unser Dach prasseln. Wir beeilen uns mit dem Frühstück und verschieben die Dusche und den Abwasch auf den Nachmittag. Morgens soll der Regen noch nicht so stark sein. Wir wollen endlich etwas von der Natur sehen und fahren deshalb 2 km zum Parkplatz bei der Keltic Lodge. Hier stellen wir unser Wohni ab und wandern hinaus zum Middle Head. Zum Glück ist es heute mal nicht kalt und auch der Wind macht Pause, sogar der Regen hat ein Einsehen und es tröpfelt nur leicht. Der gut angelegte Weg führt auf dem Rücken einer Landzunge durch Wald, mit einigen schönen Ausblicken, bis zur Spitze. Von hier aus kann man, wenn man Glück hat, Seeadler, Seehunde und Wale erspähen. Wir sehen leider nur ein paar Möwen und Kormorane, sind aber recht zufrieden, da der aufziehende Nebel uns doch noch ein paar schöne Blicke aufs Meer gönnt. Auf dem Weg zurück entdecken wir ein Eichhörnchen das wohl ein Nest baut. Es ist fleissig dabei dünne trockene Grashalme zu sammeln und lässt sich von uns nicht stören. Inzwischen hat der Regen zugenommen und wir flüchten uns ins trockene Wohnmobil. Im Infozentrum bezahlen wir für eine weitere Nacht im Nationalpark, diesmal haben wir uns für den Broad Cove Campground entschieden. Wir suchen uns einen Platz wo man Internetverbindung hat und verbringen den Nachmittag und Abend mit lesen und ein wenig Büroarbeit.

Mittwoch, 05.06.2019
Die Sonne scheint und es ist mild bis der Wind auffrischt. Wir verabschieden uns von Iris und Roger und fahren entlang dem Highway 105 bis zum Beginn des berühmten Capot Trails bei St. Anns. Leider hat sich die Sonne hinter Wolken verkrochen. Der erste Teil der Strecke bis zum Beginn des Cape Breton Highlands Nationalpark ist schön aber nicht spektakulär. Wir kommen an verschiedenen Häusern, kleinen Orten und Häfen vorbei, sogar eine Skistation passieren wir. Oben an den Hängen der ca. 300m hohen Berge kann man noch Schneefelder entdecken. Unterwegs fegt uns ein Lastwagen fast vom Highway, er hat nichts davon gemerkt, aber wir! Zum Glück sind wir mit einem Schrecken davon gekommen. Wir machen einen Besuch im Infozentrum des Cape Breton Highlands Nationalpark und fahren dann zum Campingplatz Ingonish Beach. Nach ein paar Diskussionen entscheiden wir uns für einen Platz. Die Rezeption ist noch nicht offen. Da wir unser Bargeld sparen wollen, fahren wir den Kilometer zum Infozentrum zurück und buchen den Platz bei den Angestellten. Als wir zu unserem Spaziergang aufbrechen fängt es an zu regnen. Wir laufen trotzdem bis zum Fresh Waterlake und zurück. Heute Abend gibt es ein Raclett das wir im Walmart entdeckt haben. Draussen klart es nochmal auf, die Sonne geht rot über den Bergen unter.

Dienstag, 04.06.2019
Nachts hat es geregnet aber nun klart es langsam auf. Nach dem Frühstück und einer Dusche verabschieden wir uns für den Tag. Wir fahren einen Teil des Marconi Trails brechen aber ab, nachdem wir an eine Sackgasse gekommen sind. Die Brücke die hier über einen kleinen Fluss geführt hat gibt es nicht mehr. Wir fahren einmal durch Downtown Sydney, aussteigen finden wir lohnt sich nicht. Da wir für die nächsten Tage noch einiges einkaufen müssen, machen wir uns auf den Weg und suchen erst mal die Lebensmittel zusammen. Anschliessend geht es weiter nach North Sydney. Hier finden wir endlich das Zubehör für unsere Toilette, einen Bärenspray und noch andere Dinge. Die Sonne scheint und Shell hat das Warten dicke also bekommt sie ihren Spaziergang. Über dem ganzen Shopping ist der Tag wieder blitzschnell vergangen. Es ist Zeit einen Stellplatz zu suchen. Zwei Plätze sagen uns nicht so zu und einer ist nicht mehr in Betrieb. Wir fahren zum Parkplatz Indian Beach nahe dem Fährhafen, wo uns unsere Bimobil-Freunde schon erwarten. Wir sind zum Abendessen eingeladen und verbringen wieder einen gemütlichen Abend in ihrem schönen Wohnmobil.

Montag, 03.06.2019
Nebel hängt über der Küste aber die Sonne ist milchig zu sehen. Die Temperatur ist mit 12°C so warm wie noch an keinem Morgen, seit wir in Kanada angekommen sind. Das ist ein Versprechen für den Tag! Nach dem Frühstück verabreden wir uns für den Abend bei der Info in Louisbourg mit Iris und Roger. Dann fahren wir los, erst mal auf der NS344 bis zur Brücke bei Port Hastings, die das Mainland mit Breton Island verbindet. Nun wenden wir uns Ostwärts und fahren auf der NS104 bis Port Hawkesbury um einzukaufen. Zu unserem Ziel von heute gibt es verschiedene Wege. Wir entscheiden uns für die NS4 die am grössten Salzsee der Welt, dem Lake Bras D‘Or entlang führt. Hier gibt es noch einige Reservate der First Nation (Indianer). Das Wetter ist herrlich und es wird wärmer. Der See glitzert blau, man hat eine herrliche Sicht auf die weite Wasserfläche und ans andere Ufer. Zweimal können wir auf der Fahrt einen Seeadler beobachten. Laut Reiseführer gibt es davon an den Ufern über 200 Brutpaare. Zeitweise zeigt das Thermometer 22°C an. Herrlich! Wir fahren an Sydney vorbei und wenden uns wieder nach Osten. Die NS22 bringt uns nach 30 km an unser heutiges Ziel, Louisbourg. Der Ort selber wirkt eher heruntergekommen und verlassen. Die Hauptattraktion ist hier aber der Nachbau eines französischen Forts aus dem 18ten Jahrhundert, komplett mit einem Dorf. Nur wenige Besucher sind zu dieser Jahreszeit unterwegs. Es sind auch noch nicht alle Häuser geöffnet. Nur wenige Schauspieler erzählen vom Leben von damals. Nichtsdestotrotz ist es sehr interessant und unterhaltsam. Leider hat sich das Wetter wieder ein wenig verschlechtert und es weht vom Atlantik ein kühler Wind durch die Strassen. Zurück im heutigen Dorfkern parken wir wie abgemacht beim Infozentrum und gehen mit Shell spazieren. Nachdem unsere Schweizer Freunde auch angekommen sind fahren wir raus zum Leuchtturm. Hierher haben wir vorher eine Erkundungsfahrt gemacht und einen schönen Stellplatz über der Küste gefunden. Den Abend verbringen wir in unserem D-Hai bei einem fröhlichen Schwatz.

Luxushund, warum aufstehen wenn's auch so geht?

Sonntag, 02.06.2019
Wir wachen früh auf, noch regnet es nicht. Wie vom Wetterdienst vorhergesagt beginnt es aber pünktlich um 10.00h zu stürmen und zu regnen. Das bleibt den ganzen Tag so, es sind 7°C, fühlt sich aber wie 0° an. Wir sitzen warm und trocken im D-Hai lesen und lösen Rätsel. Nachmittags kommen Iris und Roger an. Die beiden haben ein Bimobil auf einem Mercedes. Wir haben sie das erste Mal in Gibraltar getroffen und sind in Kontakt geblieben. Nach fast zwei Wochen Verspätung sind sie am Mittwoch schlussendlich in Halifax eingetroffen. Wir verbringen einen fröhlichen Nachmittag und Abend zusammen. Es gibt viel zu erzählen.

Samstag, 01.06.2019
Dichter Nebel liegt über dem Land. Wir sind früh dran und starten kurz nach 9.00h. Nach einigen Kilometern sehen wir uns in Port Bickerton einen Leuchtturm an. Daneben ist ein Nebelhorn installiert, das seine tiefen Töne aufs Wasser hinaus sendet. Nächster Halt ist der Fähranleger an der NS 211. Nach einer halben Stunde warten bringt uns das Schiff auf die andere Seite eines Meeresarms. Langsam klart es auf und man kann sogar blauen Himmel entdecken. Immer entlang der zerklüfteten Küste fahren wir durch kleine Siedlungen, durch Wald und vorbei an schönen Buchten. In Canso machen wir einen Mittagshalt und fahren bis zu einem steinigen Strand mit einem hübschen Platz zum Übernachten. Da es aber noch recht früh ist entscheiden wir uns zur Weiterfahrt. Nachdem wir die Chedabucto Bay umrundet haben stellen wir uns bei Sandy Point an einen wilden Strand. Hier ist es schön ruhig, bis auf wenige Autos die kurz bis zur Landspitze fahren und dann wieder umdrehen. Wir können heute sogar ein wenig draussen sitzen. Die Sonne scheint und es ist fast warm. Heute war unser Wildlife Tag, wir haben unterwegs 2 Hirschkühe, einen Baumstachler (endlich mal einen lebendigen und nicht nur tot am Rande der Strasse) und eben einen Kolibri gesehen. Wussten gar nicht das die soweit nördlich vorkommen. Alle 4 Viecher waren aber leider zu schnell für meinen Fotoapparat. Den Abend haben wir mit Fernsehen verbracht.

Freitag, 31.05.2019
Es prasselt mal wieder Regen aufs Dach. Wir stehen auf, frühstücken, fahren zum Sanitärgebäude (haben wir ja von den Kanadiern gelernt) und geniessen eine heisse Dusche. Im nahen Handwerkerparadies gehen wir shoppen. Hermi benötigt noch ein paar Dinge. Gegen 13.00h ist auch das erledigt und nun geht es wieder auf den Highway. Wir fahren entlang der Atlantikküste nordwärts. Leider ist heute alles in Nebel gehüllt und Sprühregen fällt. Es wäre die eine oder andere schöne Sicht auf die Buchten, Seen und Flüsse möglich gewesen aber heute sieht man davon wirklich fast nichts. In der IOverlander-App haben wir einige mögliche Übernachtungsplätze herausgesucht. Leider entpuppen sie sich nicht gerade als Highlights. Wir fahren immer weiter, bis wir nach 3 Stunden bzw. 220 km Fahrt in Sherbrooke auf den Camping fahren. Er ist schön auf einer Wiese angelegt und liegt direkt am Fluss. Es gibt noch nicht viele Nachbarn aber für Shell ist eine Labradudelhündin dabei, mit der sie eine Weile ausgelassen spielen kann und so den Spaziergang von heute auf diese Weise erledigt.

Donnerstag, 30.05.2019
Ein Tag auf dem Camping. Wir waschen gehen spazieren und Hermi räumt den Kofferraum mal wieder um. Nachmittags können wir sogar ein wenig draussen sitzen und die frische aber angenehm warme Luft geniessen. Shell liegt begeistert im Gras und bellt ab und zu Eichhörnchen an, die sich dann lautstark keckernd beschweren. Ein Idyll, grins.

Mittwoch, 29.05.2019
Um 4.45h werden wir durch einen LKW geweckt, der rückwärts neben uns einparkt. Nachdem wir uns versichert haben, dass wir nicht im Weg sind, geniessen wir einen Moment die wunderbare Morgenstimmung. Über der Fundy Bay steht ein Regenbogen und die Sonne strahlt die Bäume an der Steilküste vor uns an, sie leuchten Rot. Wir kriechen nochmal in die Federn und schlafen selig bis um 8.00h. Kaum aufgestanden klopft Wendy und wünscht uns einen guten Morgen. Sie hat zwei Hunde und als wir sie fragen, ob sie eventuell unsere Hundebox gebrauchen kann, ist sie begeistert und wir sind happy, dass wir das sperrige Ding nicht mehr mitnehmen müssen. Sie hat noch ein paar Tipps für uns und versichert uns eindringlich, dass sie bei eventuellen Problemen gerne für uns da ist. So lieb! Wir verabschieden uns und starten unsere Tour nach Halifax. Nach gut 100 km verlassen wir den Highway und schauen bei einem Campingausstatter vorbei. Wir suchen nach Gasadaptern. Die bietet die Firma zwar nicht an aber sie geben uns eine Adresse an, bei der wir fündig werden. Im nächsten Woolworth füllen wir unsere Lebensmittel auf und shoppen sonst noch ein bisschen. Beim Spediteur holen wir unser Päckchen ab, es hat noch nicht mal Abfertigung gekostet. Es wurde als Warenmuster deklariert. Da haben wir Glück gehabt, niemand hat sich für den Inhalt interessiert, sonst hätten wir sicher einiges an Zoll bezahlen müssen. Prima, nun geht es zur Gastankstelle. Der Chef ist da und schaut sich unsere Gasflasche an. Leider ist er der Meinung, dass hier in Nordamerika niemand diese Flasche füllen wird. Wir haben auch keinen Adapter der passt. Da wir ja die amerikanische Flasche schon gekauft haben und der Adapter hierzu funktioniert, ziehen wir wieder weiter. Wir fahren zum Shubie Campground, wo wir schon zwei Nächte gestanden haben. Diesmal klappt es mit einem einfachen Stellplatz ohne Elektrisch. Kaum eingerichtet kommt ein netter Deutscher vorbei. Wir setzen uns ins Wohni weil es draussen kalt und feucht ist und plaudern eine Stunde über das Reisen. Den Abend verbringen wir am Fernseher.

Dienstag, 28.05.2019
Sonnenschein! Wir machen uns fertig und fahren vor zum Duschhaus. Vorgestern haben wir uns noch über die verrückten Kanadier lustig gemacht, heute sind wir gleich weit. Nachdem wir wieder sauber sind und alles an seinen Platz geräumt haben übernehme ich das Steuer. Wir fahren nach Annapolis Royal, ein hübsches Städtchen am Port Royal einer geschützten Bucht der Fundy Bay. Hier atmet alles Geschichte. Der Ort ist der erste, der im 17ten Jahrhundert von Europäern besiedelt wurde. Man kann ein Fort besichtigen und es gibt noch einige Häuser aus dieser Zeit zu bewundern. Die Fahrt geht weiter durchs Annapolis Valley, das für seine Landwirtschaft bekannt ist. Mir wird es wegen seiner schlechten Strasse in Erinnerung bleiben. Da wir den grossen Highway verschmähen, um ein wenig mehr vom Leben der Menschen hier zu sehen, kriegt unser Wohni einige Schlaflöcher zu spüren und ab und zu neigt es sich bedenklich zur Seite. Hier ist langsames und vorausschauendes fahren von Vorteil, gelingt mir aber leider nicht immer. Nach etwas mehr als 100 Kilometern erreichen wir Halls Harbour, eine kleine Siedlung direkt an der Fundy Bay. Hier arbeitet Wendy in einer Seafood Company, Wendy haben wir am Samstag auf dem Parkplatz des Balancing Rock kennengelernt. Wie versprochen können wir am Hafen gratis stehen. Hier hat man eine tolle Aussicht auf die Fundy Bay und den Tidenhub. Nach einer Runde Stöckchen spielen am Strand mit Shell gehen wir im nahen Restaurant essen. Spezialität sind Hummer, nicht unser Geschmack aber Fish and Chips sind auch sehr lecker. Wir haben das Essen genossen, auch wenn wir unsere „Freunde“ verspeist haben. Unser Fensterplatz war super, wir konnten beobachten, wie das Wasser in den kleinen Hafen eingelaufen ist, wo die Schiffe bei unserer Ankunft auf dem Trockenen standen. Als wir fertig gegessen hatten sind sie geschwommen.

Montag, 27.05.2019
Uns begrüsst heute Morgen wieder kein Sonnenschein. Es ist zumindest trocken bis auf ein wenig Nieselregen. Nach dem Frühstück machen wir uns bereit und wandern fast 3 Stunden durch den Wald und am Mersey River entlang. Ich bin immer wieder begeistert über die kleinen Details die sich in der Natur finden lassen. Wie immer versuche ich schöne Motive zu finden die euch hoffentlich beim Betrachten auch begeistern werden. Nachdem wir noch kurz im Internet nach dem Wetter geschaut haben gehen wir zurück und verbringen den Nachmittag und Abend wie immer drin. Eine gute Nachricht haben wir erhalten, unser Päckchen, auf das wir schon lange warten, ist beim Spediteur eingetroffen, endlich!

Sonntag, 26.05.2019
Es regnet. Wir wachen erst um 9.00h auf, was bei diesem Wetter überhaupt nicht stört. Vorteil, keine Stechfliegen! Wir verbringen einen ruhigen Morgen, essen einen Salat zu Mittag und trinken ein Bier. Die meisten Kanadier die das Wochenende hier verbracht haben sind abgereist. Neu angekommen ist hingegen Ruedi mit seinem weissen VW-T. Wir wechseln ein paar Worte und tauschen ein paar Erlebnisse aus bevor uns das Wetter wieder in unser gemütliches D-Hai vertreibt. Wir haben vorhin noch im Internet gesurft und hoffen nun auf gutes Wetter, das die nächsten drei Tage angesagt ist. Hermi bereitet ein feines Filet im Teig zu und wir geniessen dazu wie immer ein Glas Wein. Schlaft alle gut und bis morgen.

Samstag, 25.05.2019
Die Sonne scheint, schnell wird es warm, jupi! Schon früh um Acht hat neben uns ein PKW geparkt. Die beiden Frauen kommen nach einer guten Stunde zurück und begrüssen uns fröhlich. Sie sind begeistert von unserem Fahrzeug und unserem Plan. Wir tauschen gegenseitig unsere Visitenkarten und werden eingeladen bei ihnen Zuhause kostenlos übernachten zu dürfen. Super nett! Herzlich verabschieden sich die beiden, nicht ohne uns darauf aufmerksam zu machen, dass der Weg zum Balancing Rock sehr nass ist und teilweise unter Wasser steht. Wir sind dankbar für den Tipp und holen unsere Wanderschuhe aus der Versenkung. Der kleine Ausflug zur Küste ist bei diesem Wetter ein herrliches Unterfangen. Es geht durch Wald, Moor und dann viele Stufen runter bis zum Wasser. Wir geniessen den schönen Blick über das blaue Wasser und zu diesem aussergewöhnlichen Naturwunder. Erstaunlich das diese Säule schon so lange steht. Sie trotz den Stürmen und Wassermassen seit undenklichen Zeiten. Unter uns kann man auch heute wieder die starke Strömung beobachten die der Wechsel von Ebbe und Flut auslöst. Nachdem wir uns sattgesehen haben gehen wir zurück. Es ist kurz vor 11.00h und wir sputen uns um noch die Fähre zu erreichen. Der Rückweg ist kostenlos. Drüben angekommen fährt gerade ein weisser Bus mit ZH Kennzeichen auf die Wartespur. Es ist Ruedi, wir haben ihn auf dem letzten Stellplatz in Hamburg kennengelernt. Sein VW-T war mit unserem Fahrzeug auf dem Schiff. Wir plaudern kurz, bevor jeder seines Weges geht. Wir fahren weiter zum Kejimikujik Nationalpark. Es geht zuerst bis Digby dann weiter bis Annapolis immer nahe dem Meer aber fast ohne Sicht aufs Wasser. Die letzten 50 km bringt uns die NS8 durch Wald und an Seen vorbei bis nach Maitland Bridge. Hier biegen wir ab und kommen schon bald zum Eingang des Nationalparks. Wir steigen aus und erwerben eine Jahreskarte für den Eintritt in über 100 Nationalparks und Historical-Sides in Kanada. Neben den netten Rangerinnen begrüssen uns auch Miraden von schwarzen Fliegen. Wir retten uns ins Visitors-Center und machen uns kundig über die Sehenswürdigkeiten im Park. Er ist der einzige Park in Kanada der Natur und zugleich historische Plätze schützt. Weiter geht es zum Campground auf dem wir einen schönen Platz im Wald zugewiesen bekommen. Leider tanzen auch hier die Plagegeister zu tausenden in der Sonne. Shell ist innerhalb von 10 Sekunden umschwärmt und wird richtig fies gestochen. Solange man sich bewegt ist die Plage auszuhalten. Wir machen deshalb einen schönen Spaziergang und erkunden die Umgebung und den riesigen Campground. Jeder Platz ist schön in den Wald eingepasst und verfügt über eine Bank und eine Feuerstelle. Wegen der Stechfliegen setzen wir uns bei unserer Rückkehr ins Wohni. Schade, aber draussen hält man es nicht aus. Drinnen saugt Hermi die eingedrungen Biester mit dem Staubsauger ein. Nun haben wir Ruhe und geniessen die schöne Stimmung eben von drinnen.

Freitag, 24.05.2019
Nacht‘s hat es angefangen zu regnen. Nun prasseln die Tropfen weiterhin auf unser Dach. Nach einer Weile raffen wir uns auf und fahren auf dem Highway 1 dicht der Küste entlang gen Norden. Es sind kleine Fischerdörfer mit französisch-stämmigen Einwohnern an denen wir vorbei kommen. Bei Digby tanken wir auf bevor wir auf dem Highway 217 auf die schmale Halbinsel in der Fundy Bay hinausfahren. Im Sommer soll man von hier gute Touren zu den Walen machen können. Leider hat sich das Wetter nicht gebessert. An einem Picknickplatz bei einem See machen wir einen Mittagshalt. Wir beschliessen heute noch die Fähre nach Long Island zu nehmen. Wir müssen eine gute halbe Stunde warten bis wir übersetzen können. Rechts neben mir sieht man das Meer und wie sich die Flut zwischen den beiden Inseln hindurchpresst. Da ist im Wasser ganz schön was los. Die Fähre bekommt das auch zu spüren und muss sich gegen die Wellen stemmen, die durch die Wassergewalten aufgebäumt werden. Wir werden gut geschaukelt. Zum Glück sind es nur ca. 10 Minuten Überfahrt. Gut drüben angekommen fahren wir einmal bis ans andere Ende der Insel. Leider hängen die Wolken noch immer tief und man hat keine Sicht. Beim Balancing Rock Trail gibt es einen Parkplatz. Den haben wir für heute zu unserem Übernachtungsplatz erkoren. Wir hoffen auf eine Wetterbesserung die aber nur sehr zögerlich eintritt. Schlussendlich bleiben wir im warmen Wohni sitzen und geniessen den Abend.

Donnerstag, 23.05.2019
Nachdem wir eingekauft haben fahren wir 50 km weiter nach Cape Sable Island. Hier haben wir einen Platz zum Übernachten entdeckt. Zuerst fahren wir aber noch eine Runde um die Insel. Clark’s Harbour ist ein geschäftiger Fischerhafen mit vielen hübschen kleinen Häusern. Leider hat sich die Sonne doch nicht wie versprochen durchgesetzt aber ganz grau ist es auch nicht. Wir biegen ab auf eine Gravelroad mit grossen Pfützen die zu einem schönen Strand führen soll. Nach 150 m ist da dann aber eine riesige Pfütze um nicht zu sagen ein kleiner Teich. Da wir den Untergrund nicht kennen und ich auch keine Lust habe durchzuwaten (ja das ist immer meine Aufgabe! Für einen echten Annen ist das Wasser zu kalt, grins) muss Hermi rückwärts wieder hinaus manövrieren. Ein zweiter Platz entpuppt sich als Parkplatz an einem Strand wo einem aber die Sicht aufs Meer durch eine Düne versperrt ist. Wir machen trotzdem einen Halt und essen zu Mittag. Nach einer Lagebesprechung entscheiden wir uns weiter zu fahren. Auf dem Highway 3 geht es immer der schönen Südküste entlang bis nach Yarmouth. Die kostenlosen Stellplätze beim Walmart und beim Infocenter reissen uns nicht vom Hocker deshalb fahren wir noch einige Kilometer weiter bis zu einem Campingplatz. Hier stehen wir nun sehr schön direkt an einem See und geniessen den Abend.

Mittwoch, 22.05.2019
Unser erstes Ziel ist heute der Meeresbereich des Kejimkujik Nationalpark. Nach einer kurzen Fahrt bekommt unser D-Hai wieder mal Gravelroad unter die Räder, das nennt sich Artgerechte Haltung, grins. Wie es sich für einen Nationalpark gehört, laufen uns plötzlich Hirsche über den Weg. War aber leider nur ein kurzes Zwischenspiel, die Gravelroad und die Hirsche. Das Headquarter des NP hat noch geschlossen. Das hat den Vorteil, dass wir keinen Eintritt bezahlen müssen. Wir lassen unser D-Hai auf dem Parkplatz stehen und laufen ca. 2 km bis zum Meer. Es geht durch lichten Wald bis zu einem Lookout auf einem Felsen. Von hier aus hat man eine 360° Sicht auf’s Meer mit seinen Stränden, dichtes Buschland und Wald. In dieser schönen Natur sollen sich Bären! Wölfe! Elche, Füchse und ein paar kleinere Säugetiere aufhalten. Gesehen haben wir keinen von diesen Gesellen. Am Meer angekommen entdecken wir im Wasser aber ein anderes hübsches Tier. Es ist eine Familie von Robben, die im seichten Wasser spielt. Wir gehen näher ran und werden sofort neugierig beäugt. Es ist ein wunderschöner Strand mit weiss-grauem Sand und Granitsteinen. Auf kleinen Felseninseln tummeln sich Kormorane und trocken ihr Gefieder. Die Robben spielen ausgelassen, tauchen unter und pfeilschnell an einer anderen Stelle wieder auf. Nachdem wir genug gesehen haben wandern wir zurück. Mittlerweile scheint ab und zu die Sonne. Wir fahren noch ein Stück weiter bis Shelburne, wo wir am Yachthafen auf einem Parkplatz unseren Übernachtungsplatz einnehmen. Wir erkunden ein wenig den hübschen Ort mit vielen alten Häusern teilweise gebaut vor 1‘900. Anschliessend gönnen wir uns ein Bier in einer Kneipe direkt am Wasser. Inzwischen scheint die Sonne vom blauen Himmel und schafft es nun problemlos uns zu wärmen. Zurück im Wohni geniessen wir unseren Platz mit Aussicht und kochen ein Linsengericht. Ein sehr schöner Tag neigt sich dem Ende zu.

Dienstag, 21.05.2019
Uns weckt ein zaghaftes Gewitter. In der Schweiz würden die Donner krachen, hier grummeln sie nur. Leider ist die Landschaft und das Meer in Nebel gehüllt. Wir haben aber Glück und nach wenigen Kilometern klart es ein wenig auf, jetzt kann man die schöne Küste mit den Inseln sehen. Wir nehmen den kleinen Highway 3 und fahren die Küstenlinie mit ein paar Halbinseln komplett ab. Zur Mittagszeit kommen wir in Lunenburg an. Beim Infozentrum soll ein Camping sein der aber leider noch geschlossen hat. Wir suchen uns einen Parkplatz im Zentrum des Ortes und sehen uns die hübschen Strassen, Häuser, Kirchen und den Hafen an. Lunenburg ist UNESCO Weltkulturerbe und verkörpert noch heute perfekt ein Städtchen, wie es in den 1750er Jahren gebaut wurde. Es ist berühmt für seine Schiffsbau-Kunst und hat lange vom Fischfang gelebt, bevor die Bestände so stark zurück gegangen waren, dass dieser „Industriezweig“ kein Auskommen mehr bot. Da uns auch der Camping ausserhalb nicht zusagt fahren wir weiter. Nach einer Stunde kommen wir in Liverpool an. Hier gibt es einen RV-Stellplatz vor dem Hank Snow Museum. Er war ein berühmter Country-Sänger und stammte hier aus der Gegend. Der Platz ist recht nett, nur nass nach dem vielen Regen. Wir spazieren ein kurzes Stück durch den Ort, der aber bis auf wenige Häuser nicht sehr sehenswert ist, bevor wir uns vor dem Wind ins Wohni flüchten.

Montag, 20.05.2019
Heute hat es nur einmal geregnet. Ein Tag im Wohnmobil auf dem Parkplatz in Peggys Cove. Lesen und Sudoku so vergeht der Tag auch.

Sonntag, 19.05.2019
Oh, die Sonne scheint und der Wind ist fast still. Auf geht’s! Wir fahren bis West Dover durch eine schöne, waldreiche Landschaft durchsetzt mit Seen und gesäumt von teils sehr hübschen Häusern. Hier haben wir einen Parkplatz entdeckt, wo man übernachten kann. Als wir ankommen steht dort schon ein Wohnmobil. Das Pärchen kennen wir vom Hafen. Die beiden sind noch dabei einzuräumen. Ihr ganzes Hab und Gut haben sie draussen ausgebreitet und suchen nun den idealen Platz in einem der Schränke. Gut haben wir das schon hinter uns. Wir plaudern eine Weile bevor wir einen Spaziergang machen. Anschliessend wollen wir weiter nach Peggys Cove und verabschieden uns von den beiden. Zuerst fahren wir zum Denkmal des Flugzeugabsturz der Swissair SR 111. Ein so tragisches Unglück, das am 2. September 1998 passiert ist und noch nach 20 Jahren in starker Erinnerung ist. Nun geht es zurück nach Peggys Cove. Vor dem Informationszentrum gibt es einige RV Parkplätze. Wir stellen uns auf den letzten. Von hier aus haben wir eine tolle Aussicht auf eine kleine Bucht und das Meer. Das wird unser Schlafplatz! Die Gegend erinnert uns an die Lofoten. Hübsche bunte kleine Häuser und ein Leuchtturm gruppieren sich um einen kleinen geschützten Hafen. Es ist malerisch, entsprechend viele Leute tummeln sich an einem sonnigen Sonntag hier auf den Granitfelsen, auf denen der Leuchtturm steht. Zurück am Wohni geniessen wir unsere erstklassige Aussicht. Es klopft, draussen steht ein sehr netter Kanadier der uns einlädt, ihn und seine Frau auf ihrem Besitz 20 km weiter zu besuchen und dort gratis übernachten zu können. Wir sind baff. Für heute wollen wir nicht mehr weiter aber morgen wäre dieses Angebot eine Überlegung wert. Wir bedanken uns herzlich, mal sehen was der Tag morgen bringt. Etwas später fährt ein weiteres Wohnmobil auf den Platz. Es hat Basler Kennzeichen, ein kurzer Schwatz bevor wir kochen und den Abend geniessen.

Samstag, 18.05.2019
Beim Aufstehen noch immer ein riesen Chaos. Egal, erst mal frühstücken und meinem Vater zu seinem 84sten Geburtstag gratulieren. Nun sind wir ready um jedes Teil wieder an seinen Platz zu räumen. Das dauert bis in den Nachmittag. Zwischendurch plaudern wir mit anderen Reisenden, die ihre Fahrzeuge auch gestern in Empfang nehmen konnten und hier gestrandet sind. Nachmittags duschen wir zur Entspannung und zum Aufwärmen. Es geht ein starker Wind und das Thermometer zeigt 11°C. Während eine Maschine mit Wäsche läuft gehen wir eine Runde um den Campingplatz. Im Wald treffen wir auf kleine hübsche Bewohner wie Meischen, Specht und ein paar Streifenhörnchen, Shell ist begeistert! Zurück auf dem Camping schreibe ich Tagebuch und Hermi kocht. Abends sehen wir fern.

Freitag, 17.05.2019      HEUTE D-HAI ABHOLEN :-)
Bis auf ein paar Chaoten, die es auch Nachts nicht lassen können laut zu reden, haben wir gut geschlafen. Das Wetter sieht nicht so schlecht aus. Wir frühstücken gemütlich und machen dann unser Büro klar. Gegen Mittag checken wir im Hotel aus und fahren zuerst in einen Supermarkt um noch die frischen Lebensmittel einzukaufen. Wir haben kurz Zeit und fahren zu einem Aussichtspunkt, von dem aus wir das Schiff die Atlantic Sky fotografieren. Endlich ist es 13.00h und wir können zur Zollbehörde fahren um den Papierkram zu erledigen. Wie erwartet sind wir nicht die einzigen die heute hier anstehen. Es kommen gleich nette Gespräche in Gang. Insgesamt sind 39 Wohnmobile aus Europa mit dem Schiff gekommen! Weil es schon Freitagmittag ist geben die Beamten gas. Nach den obligaten Fragen nach Lebensmitteln, Alkohol und Waffen bekommen wir den ersehnten Stempel auf unsere Hafenpapiere und fahren damit zum Hafen. Hier heisst es wieder anstehen. Wir stehen und stehen…. Keiner weiss was los ist. Der eine Beamte ist verschwunden und 5 der Papiere liegen auf seinem Schreibtisch, seine Kollegin verschwindet auch. Ein netter Hafenarbeiter klärt uns auf, Kaffeepause. Endlich geht es weiter und dann ganz schnell. Hermi leistet eine Unterschrift und jetzt dürfen wir zum D-Hai. Da steht es zwischen den anderen Fahrzeugen und lacht uns förmlich an. Ein Check, alles in Ordnung! Nun dürfen wir es mitnehmen. Vor dem Hafen wartet Shell im Mietauto. Wir beginnen unsere Einkäufe und das Gepäck umzuladen. Gleichzeitig suchen wir die Kopien unserer Autonummer. Das dauert…. eine geschlagene Stunde, dann hat Hermi die Dinger in einer Kiste gefunden. Sehr gut aufgeräumt! Quer durch Halifax Downtown geht es mit den beiden Autos. Bei der Vermietung tanken wir beide Fahrzeuge auf und geben dann den Mietwagen ab. Prima Service von Thirfty. Nächste Station, Gas tanken, in Ermangelung des richtigen Adapters misslingt uns das aber wir können eine Gasflasche kaufen. Müde doch zufrieden fahren wir zu einem Campingplatz in der Nähe. Zur Feier des Tages gehen wir essen. In einer Kneipe bekommen wir ein butterzartes Filetsteak serviert und stossen auf die erfolgreiche Überschiffung an. Zurück im Wohni kuscheln wir uns in eine warme Decke und entspannen uns, bevor wir in unseren geliebten Betten bei Regenrauschen tief schlafen.

Donnerstag, 16.05.2019
Um kurz nach 10.00h sprechen wir beim Spediteur vor. Die beiden Damen sind wieder super nett. Kim hat schon die Papiere fertig gemacht, sodass wir morgen nicht nochmal hier herauf fahren müssen. Das Schiff sollte heute Nacht ankommen. Der Zoll ist vorbereitet und will helfen, die über 30 Wohnmobile noch vor dem langen Wochenende abzufertigen. Wir halten die Daumen. Auch unser Paket aus Europa, mit den Sicherheitsschienen für die Fenster, ist auf dem Weg nach Halifax und die Damen werden sich bei der Ankunft um alles kümmern. Wir holen es dann hier ab. Bei CAA dem kanadischen Automobilclub decken wir uns mit Gratiskarten und Broschüren ein. Den Rest des Tages verbringen wir damit, das noch benötigte Zubehör für die Toilette zu suchen. Zum Schluss kaufen wir uns Hamsterstreu welches seinen Zweck auch erfüllen wird.  :-)
Bevor wir zum Hotel zurückkehren, fahren wir zur Mündung des grossen Naturhafens und schauen ob wir die Atlantic Sky am Horizont entdecken könne, leider nicht. Im Hotelrestaurant essen wir einen feinen Burger bevor wir zu Shell gehen um Fernsehen zu kucken.

Mittwoch, 15.05.2019
Kein besseres Wetter in Sicht. Wir gehen shoppen, machen einen kurzen Spaziergang mit Shell und geniessen ansonsten unser Hotelzimmer.

Dienstag, 14.05.19
Wir haben sehr gut geschlafen. Das Wetter zeigt sich noch von seiner freundlichen Seite. Leider ändert sich das genau in dem Moment, als wir uns auf die Socken machen und die Zitadelle von Halifax besichtigen wollen. Der Wind treibt Graupelschauer über unser Auto. Es ist eiskalt und so gehen wir nur eine kurze Strecke über den Hügel und gleich wieder runter. Bei diesem Wetter schickt man ja keinen Hund vor die Türe! Wir nutzen die Zeit und gehen einkaufen. Alle Sachen die haltbar sind packen wir in unseren Einkaufswagen, es dauert ewig bis wir uns für die einzelnen Produkte entscheiden, weil wir uns noch nicht auskennen. Nach 2 Stunden haben wir alles Nötige gefunden und packen die vielen Plastiktüten ins Auto. Kanada hat wohl noch nicht so viel von Plastikmüll gehört. Da wir zur Zeit keine Alternative haben, werden wir die Tüten im Wohni als Abfallsäcke benutzen. Zurück im Hotel skypen wir mit unseren Freunden in Deutschland. Nun sitze ich am Computer und schreibe Tagebuch. Später gehen wir wieder im Restaurant essen. Die anderen Lokale im Umkreis sparen wir uns auf wenn das Wetter wieder besser ist, es giesst nämlich gerade in Strömen und durch den Wind werden die Schauer auch noch quer durch die Luft getrieben.

Montag, 13.05.19
Es sind heute nur rund 90 km bis Halifax zu fahren. Wir lassen uns deshalb Zeit bevor wir aufbrechen. Nach 65 km auf dem Highway erreichen wir den internationalen Flughafen. Wir fahren zur Autovermietung um uns zu erkundigen, ob wir das Fahrzeug eventuell länger behalten können. Ein sehr netter Mitarbeiter bedient uns. Er verlängert unseren Vertrag bis zum 21. Mai mit der Option, das Auto schon am Freitag abgeben zu können. Zudem können wir es jetzt in der Innenstadt statt am Flughafen abgeben. Super Service von Thirfty. Weiter geht unsere Fahrt, jetzt nach Dartmouth. Hier ist der Spediteur angesiedelt, der unsere Papiere für die Abholung des Wohnmobils fertig machen wird. Eine nette Dame begrüsst uns und macht uns Mut. Sie meint, Freitag sollte es eigentlich mit der Abholung klappen. Wir sollen uns am Donnerstag nochmal bei ihr melden. Der nächste Punkt ist der Hafen, wir schauen uns an, wo wir unser D-Hai abholen können und wo der Zoll ist, bei dem wir vor der Abholung vorbei gehen müssen. Zum Schluss fahren wir noch zum Hotel, wo wir das Mietauto abgeben können. Nun kennen wir alle Punkte und kommen am Freitag hoffentlich gut durch. Wir machen bei schönstem Wetter einen Spaziergang entlang der Waterfront. Leider bläst der Wind und kühlt uns schnell aus. Es ist inzwischen nach 15.00h sodass wir im Hotel einchecken können. Es liegt etwas ausserhalb an einem See. Wir bekommen ein hübsches, grosses Zimmer mit Aussicht auf den Chocolate Lake. Abends gehen wir im hauseignen Restaurant essen und geniessen den Abend.

Sonntag, 12.05.2019
Die Sonne scheint zwischen den Wolken hindurch aber sie wärmt kaum. Wir fahren weiter bis nach Truro. Kurz nach Sackville erreichen wir den Bundesstaat Novia Scotia. Kurz darauf fahren wir vom Highway ab und kurven über Land bis zur Fundy Bay und dann am westlichen Ufer weiter bis zum Ziel. Der Umweg hat sich allerdings nur bedingt gelohnt. Es gibt nur wenige schöne Blicke, sonst rollen wir auf eher schlechter Strasse vor allem durch Wälder. Kurz vor Truro fängt es wieder an zu nieseln. Eigentlich wollten wir ja hier unseren Hundespaziergang machen aber bei diesem Wetter will auch Shell nicht raus. Wir sehen uns kurz in einem Supermarkt um, bevor wir im Comfort Inn Motel einchecken. Nun hat das Wetter doch ein Einsehen und wir können Shell ausführen. Das Motel ist ausserhalb im Industriegebiet und rundum sind fast nur Fast-Food Restaurants angesiedelt, mit Ausnahme des Swiss Chalet. Eine Rotisserie die aber ausser dem Namen keine Verbindung zur Schweiz hat. Bei den Gerichten die angeboten werden ist nicht wirklich etwas Schweizerisches dabei. Es hat uns trotzdem gefallen, wir hatten eine sehr nette Bedienung und um uns haben viele Kanadier ein Muttertags Abendessen genossen. Es folgt ein gemütlicher Fernsehabend im Bett.

Samstag, 11.05.2019
Das Wetter ist besser. Nachdem wir geduscht haben packen wir und fahren weiter. In dieser Gegend sieht man noch die schlimmen Verwüstungen die das Hochwasser verursacht hat. Einige der Häuser standen wohl im Wasser. Die Bewohner sind dabei aufzuräumen und stellen säckeweise den nassen Müll an den Strassenrand. Unterwegs machen wir halt und versorgen uns mit einem Kaffee und einem Gebäck. Kurz vor Mittag kommen wir in Moncton an. Hier ist richtig was los. Nachdem wir einen Parkplatz gefunden haben schlendern wir ein wenig durch die Strassen. In einer Halle findet ein Markt statt. Es gibt über fertig gekochte Speisen, zu Gemüse, Brot und Kleinkram einfach fast alles zu kaufen. Viele Menschen nehmen das Angebot gerne an und flanieren durch die Gänge. Leider hält das Wetter nicht was es morgens versprochen hat. Es fängt leicht an zu nieseln. Da es noch sehr früh ist und wir erst um 15.00h im Motel einchecken können, entscheiden wir uns an die Bay of Fundy zum Hopewell Cape zu fahren. Das Infocenter hat zu unserem Glück noch nicht offen, sodass wir uns den Eintritt sparen können. Die Wege sind gut präpariert und führen zu 3 verschiedenen schönen Plattformen mit Blick auf die Steilküste und die riesige Bucht. Hier kann man sehr gut den Wechsel zwischen Ebbe und Flut beobachten und bei Ebbe am Strand zwischen roten Sandsteinformationen laufen. Das Panorama ist toll und ergibt ein paar nette Fotos. Den Rückweg von 35 km haben wir schnell hinter uns gebracht. Bevor wir im Hotel einchecken gehen wir im nahe gelegenen Mc Donalds einen Hamburger essen. Zufrieden und gesättigt sitzen wir nun in einem hübschen Motelzimmer. Ich schreibe Tagebuch und Hermi surft im Internet. Der Tag ist gelaufen.

Freitag, 10.05.2019
Regentropfen die an mein Fenster klopfen….. Schade, der Wetterbericht hatte Recht. Dafür bekommen wir ein feines Frühstück serviert. Hermi tut sich an einer Omelette mit Bratkartoffeln und Toast gütlich und ich geniesse feine Blueberry-Pancakes. Wir fahren nach Fredericton, leider ist das Wetter so mies, dass einem die Lust auf jegliche Aktivitäten im Freien vergeht. In der Stadt angekommen fahren wir einige der Strassen der Innenstadt ab. Toll ist es hier nicht. Wir überqueren den Saint John River und suchen ein Restaurant. Im Pizza Delight essen wir… Pizza, bevor wir im Hotel einchecken. Leider haben wir heute eher eine Bruchbude erwischt, dafür ist das Zimmer aber billig. Nachdem wir die Heizung eingeschaltet haben wird es langsam warm. Wir verbringen den Nachmittag und Abend im Bett.

Donnerstag, 09.05.2019
Die Sonne lacht vom Himmel bei kühlen 5°C. Wir verlassen heute den Sankt Lorenzstrom und fahren nach Grand Falls. Die Strecke geht nun durchs Inland. Wir kommen am schönen Lake Temiscouata vorbei. Der breite Highway 2 lässt bequemes und schnelles Fahren zu, bei sehr wenig Verkehr. Gemäss Reiseführer gibt es in den Wäldern viele Elche, gesehen haben wir aber nur die Warnschilder. Gut, wir sind ja auch nicht querfeldein gefahren. Bei Edmunston überqueren wir die Grenze nach New Brunswick. Ab sofort ticken die Uhren wieder anders, wir haben nur noch 5 Stunden Zeitverschiebung zur Schweiz. Für den Rest der Strecke wechseln wir zum Highway 144, um ein wenig mehr von der Landschaft und dem Fluss Saint John River mit zu bekommen. Wir stellen aber fest, ein grosser Unterschied ist es nicht. Man kommt durch einige wenige Städtchen, die man auf dem 2er nicht gesehen hätte. Vom Fluss ist nicht sehr viel mehr zu sehen. Gut zu wissen, auf der gegenüberliegenden Seite des Gewässers liegt die USA. Also nicht mal schnell rüber schwimmen, bei den Temperaturen und dem Zug den das Wasser zur Zeit hat, ist das eh nicht zu empfehlen. In Grand Falls angekommen sieht man schon von weitem den Wasserfall der der Stadt den Namen gegeben hat. Wir fahren beim Infozentrum auf den Parkplatz und betrachten uns die Wassermassen die da vor uns brodeln. Unser Reiseführer, und auch die Schilder rundum berichten: 9/10 der Wassermenge die die Niagarafälle passieren fallen hier über die Felsen. Über dem Wasserfall liegt das Hill Top Motel in dem wir uns ein Zimmer nehmen. Wir setzten uns ein wenig an die Sonne bevor wir zu einem Spaziergang dem Fluss entlang aufbrechen. Nach dem Wasserfall müssen die Wassermassen durch eine felsige Schlucht. Man hat hier einen schönen Fussweg angelegt, der zu Aussichtsplattformen führt, von denen man immer wieder andere Blicke auf die brodelnden Massen hat. Abends gehen wir im Motel essen und früh schlafen. Müssen ja die Stunde Zeitunterschied wieder irgendwie verarbeiten.

Mittwoch, 08.05.2019
Unsere Reise geht immer weiter am Sankt Lorentzstrom entlang. Wir haben auf die Südseite gewechselt und suchen als erstes eine Aussichtsterrasse auf, von der wir einen tollen Panoramablick auf die Stadt Quebec haben. Wir fahren heute bis Riviere du Loup. Die Strecke führt durch hübsche kleine Orte, an Farmen vorbei und es wird einsamer. Immer wieder gibt es Picknickplätze mit schöner Aussicht aufs Wasser. An einigen Stellen haben sich abertausende von Schneegänsen versammelt, auch Kanadagänse sind zu sehen. Nachmittags erreichen wir unser Ziel. Zuerst sehen wir uns am Fluss den Wasserfall an. Wir sind aber etwas enttäuscht, er hat zwar viel Wasser aber der Fluss wurde hier durch ein Elektrizitätswerk in die Schranken gewiesen und so wirkt alles künstlich und nicht natürlich. Schade. Wir erkunden noch die Gegend beim Fähranleger. Von hier kann man auf die andere Seite des Stroms übersetzen. Für die berühmten Seehunde und Wale, von denen es hier viele geben soll, ist noch nichts zu sehen. Es ist noch nicht Saison. Nach ein wenig rumkurven entscheiden wir uns für ein Motel. Es liegt recht nett, unser Zimmer hat sogar Blick aufs Wasser. Für den Abend hat uns der Besitzer einen guten Tipp für ein Restaurant gegeben. Vorher machen wir aber noch einen Spaziergang. Das Abendessen mit einem Stück Fleisch war exzellent und zum Schluss wurde uns der Wein geschenkt, äh wurde vergessen zu verrechnen, grins.

Dienstag, 07.05.2019
Morgens, nach dem Frühstück, schreibe ich noch Tagebuch. Anschliessend brechen wir auf zur Stadtbesichtigung. Das Wetter ist besser als vorhergesagt und es ist auch nicht kalt. Gemütlich schlendern wir durch die hübschen Gassen der Unterstadt und steigen dann hinauf in die Oberstadt mit ihren grosszügigen Boulevards und schönen alten Häusern. Das berühmte Hotel Chateau Frontenac erinnert uns irgendwie ans Hotel Palace in St. Moritz. Auf der grossen Terrasse davor hat man einen herrlichen Blick auf den Sankt Lorzenstrom und das Umland. Wir flanieren hoch bis zur Zitadelle und drüben wieder runter zum Eingangstor der Altstadt. Man kann gut erkennen warum die Franzosen hier einen Militärposten errichtet haben. Die Übersicht über das Land ist von diesem erhöhten Punkt aus grandios und war leicht zu verteidigen, da auf drei Seiten ein Abhang das Erklimmen erschwert. Nach dem Sightseeing suchen wir hungrig ein Lokal, das auch Shell betreten darf. Wir werden fündig und machen es uns auf einer Terrasse an der Sonne gemütlich. Wir bekommen Gartensalat und Crepes mit feinen frischen Zutaten aufgetischt. Anschliessend schlendern wir weiter an vielen Galerien und Kunsthandwerkläden vorbei, bevor wir den Rückweg in Angriff nehmen. Im Hotel angekommen essen wir die Reste von gestern und verbringen den Abend lesend.

Montag, 06.05.2019
Nach dem Frühstück holen wir das Auto aus der Tiefgarage und packen unsere Siebensachen. Immer weiter geht die Fahrt dem Sankt Lorentzstrom entlang, heute bis Quebec. Zuerst fahren wir aber noch am Olympiastadion der Sommerspiele von 1976 vorbei. Es gleicht einer Muschel, durch einen Hebemechanismus kann das Dach aufgeklappt werden. Auf dem grossen Highway blinkt es hinter uns plötzlich und ein Polizeiauto bedeutet uns anzuhalten. Was ist los? Waren wir zu schnell? Ein Officer erklärt uns, wir haben zweimal ein Stoppschild nicht beachtet, ups. Genau, jetzt sehen wir die Schilder auch auf denen „Arret“ steht. Wir entschuldigen uns…. „wo kommen Sie her? de la Suisse“ er lächelt und lässt uns ziehen. Glück gehabt! Die Vororte verlassen wir auf dem Highway 40, bevor wir diesen verlassen und gemütlich dem Fluss entlang durch die Dörfer rollen. Irgendwann geht es uns aber zu langsam und wir wechseln wieder auf den schnelleren Highway. Nun kommen wir durch einen Landstrich bei dem man wirklich sagen muss, Land unter. Nur der Highway ist trocken, gleich daneben steht alles unter Wasser. Man sieht viele Häuser die auch jetzt noch geflutet sind. Die armen Menschen! Am Strassenrand liegen viele kleinere Tiere wie Waschbären oder Stinktiere. Sie sind dem Wasser entflohen nur um unter die Räder der Autos zu geraten. Je weiter wir ostwärts kommen, je mehr sieht man Schneereste in geschützten Lagen oder Schneehaufen die auf Parkplätzen vor sich hin tauen. Heute zeigt das Thermometer 23°C an und die Sonne scheint. Da geht es dem Restschnee ordentlich an den Kragen. Unterwegs sehen wir wieder hübsche Häuser, Villen und Kirchen, letztere haben hier ein silbern gefärbtes Dach, was sehr hübsch aussieht. In Quebec angekommen fahren wir einmal um die Altstadt um uns für Morgen zu orientieren. Anschliessend suchen wir unser Hotel. Wir bekommen wieder ein Zimmer im Erdgeschoss und können das Auto direkt davor parken. Auf einem Spaziergang erkunden wir das Quartier. Wir gehen ein Bier trinken und in einem netten Restaurant essen wir eine Pizza. Zurück im Hotel lassen wir den Tag Revue passieren und gehen schlafen.

Sonntag, 05.05.2019
Haben gut geschlafen, langsam bessert sich unsere Erkältung. Ein Blick aus dem Zimmer zeigt einen wolkenlosen Himmel. Gemäss Wettervorhersage soll es heute bis zu 21°C geben. Wir gehen gleich nach dem Duschen zum Frühstück um den Trubel zu umgehen. Es ist etwas speziell hier im Hotel. Das Frühstück, mit warmen Würstchen und gummigen Omeletten wird komplett auf Wegwerfgeschirr mit Plastikbesteck serviert. Fragen uns, wo hier die Nachhaltigkeit bleibt. Zurück im Zimmer schreibe ich Tagebuch und füttere die Homepage. Wir kümmern uns auch noch um die Buchung eines Hotels in Quebec für morgen. Anschliessend sehen wir uns den Rest der Stadt an. Erstmal erklimmen wir den Üetliberg von Montreal (für nicht Schweizer, der Üetliberg ist der Hausberg von Zürich). Es geht viele Treppen hinauf durch einen lichten Laubwald, der aber noch winterlich kahl ist. Nur einige vorwitzige Blumen strecken ihre Köpfe durch das letztjährige trockene Laub. Auf einer Terrasse oben hat man die Skyline von Montreal und seine Umgebung vor sich. Viele Leute haben gemeinsam mit uns den Berg erklommen, einige schnaufend wie ich, andere leichtfüssig joggend. Alle geniessen nun diesen Ausblick bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Eine Jazzband hat sich auch platziert und unterhält das Volk mit Melodien, die Jungs und Mädels sind dazu noch gestylt wie anno dazumal. Auf dem Weg zurück nach Downtown kommen wir an einem Park vorbei, wo Hunde frei spielen. Das wollen wir Shell nicht vorenthalten. Nachdem wir die Gittertüre hinter uns geschlossen haben, lassen wir unser Mädchen von der Leine. Sofort kommen die ersten Kameraden und wollen sie begrüssen. Shell dreht ab und kommt wieder zu uns. Sie will nicht spielen. Wir wissen nicht ob sie nach dem Beissangriff in Spanien lieber Abstand hält oder ob es ihr einfach sonst zu doof ist. Auf jeden Fall verlassen wir die munteren Gefährten nach einer Viertelstunde wieder und suchen uns nun ein Restaurant, in dem wir essen können und wo auch Shell willkommen ist. Nach ein paar Schritten durch hübsche alte Häuserzeilen mit Gärten treffen wir auf eine Strasse mit vielen Restaurants. Auf der Sonnenseite sind alle Plätze draussen schon besetzt, auf der Schattenseite findet sich ein Restaurant, das uns in einer Ecke der Terrasse einen Platz zuweist. Wir essen Pizza und Pasta und trinken ein feines Bier und danach ein Glas Chianti dazu. Der Kellner kommt und bringt die Rechnung. Ich muss ein wenig üben um mit der Kreditkarte und dem Gerät zurecht zu kommen. Wir plaudern kurz mit dem Kellner und erzählen, dass wir erst kurz in Kanada sind. Er sieht sich die Quittung an, sagt uns: „In Kanada sind 15% Trinkgeld üblich“ und geht weg. So ein Schnösel, ich habe immerhin 5 $ CAD mehr bezahlt, wir sind der Meinung, auch wenn die Kellnerlöhne tief sind können wir selbst entscheiden was wir bezahlen. Wir lassen uns die Laune nicht verderben und gehen zum Fluss hinunter. Hier flanieren wir gemeinsam mit den anderen Sonntagsspaziergängern in der Sonne. Am späteren Nachmittag genehmigen wir uns noch ein Bier im selben Pub wie gestern. Hier haben wir einen guten Blick auf die Menschen rundum. Auf der anderen Seite der Strasse ist eine Nobel-Kneipe und davor reger Verkehr von teuren Autos. Ganz interessant die High Society von Montreal beobachten zu können. Anschliessend gehen wir zurück ins nahe Hotel. Das Abendessen fällt aus, wir legen uns mit Shell ins Bett und lesen noch bevor uns der Schlaf übermannt.

Samstag, 04.05.2019
Lange und gut geschlafen, ein Blick aus dem Fenster zeigt, das Wetter hat sich gebessert. Beschwingt stehen wir auf und gehen Frühstücken. Shell macht es sich in der Zwischenzeit im Bett bequem. Das kleine Mistviech wollte nicht in ihrer Kiste bleiben und das ist nun der Dank. Wir schimpfen mit ihr, was sie aber sichtlich nicht beeindruckt. Da werden wir eben andere Saiten aufziehen müssen und sie bei unserer Abwesenheit wieder in ihre Kiste einsperren. Bevor wir losfahren machen wir noch einen kleinen Spaziergang zu einem regionalen Markt und sehen uns die Angebote an. Es gibt Lebensmittel, besonders oft wird der berühmte Marple-Sirup angeboten, Blumen und allerlei Krimskrams. Schnell sind wir durch. Nachdem wir ausgecheckt haben fahren wir auf dem Highway 2 entlang dem Sankt Lorenzstrom 300 km nach Montreal. Die Fahrt bietet immer wieder schöne Blicke auf den Tousand Island NP und später ans andere Ufer, dort beginnt die USA. Das Wetter ist leider noch immer grau klart aber auf, als wir den Staat Quebec erreichen. Ab sofort begrüssen uns Strassenschilder in Französisch. Wir kommen durch kleine Orte mit teilweise hübschen alten Häusern. Ab und an kann man nun erahnen wie stark die Niederschläge in den letzten Wochen gewesen sein müssen, viele Felder und Wiesen haben grosse Pfützen, dramatisch scheint es hier aber nicht gewesen zu sein. Allerdings haben wohl einige Besitzer, die Häuser auf Inseln im Fluss besitzen, nasse Füsse bekommen. Wir nähern uns Montreal, es wird geschäftiger und es gibt wieder mehr Verkehr. In der Stadt angekommen müssen wir einen grösseren Umweg fahren, da am Hauptverkehrsweg gebaut wird. Wir sind froh ist es Samstagnachmittag und nicht ein Wochentag, wir stehen schon jetzt im Stau. Unterwegs habe ich übers Internet ein Hotel gefunden und gebucht. Es liegt an einem grossen Highway ganz zentral im Altstadtviertel. Leider erhöht sich der gebuchte Preis noch einmal. Shell kostet zusätzlich eine Gebühr und das Auto muss für 12 CAD pro 24 Stunden in ein Parkhaus in der Nähe. Wir laden unser Gepäck im Zimmer ab und begeben uns auf einen Rundgang. Wir finden Chinatown, das nur aus zwei Strassen und einer Fussgängerzone besteht. Es scheint aber sehr beliebt bei den Städtern zu sein. An den Ständen stehen teilweise lange Schlangen. Am Fluss liegt der Old Port mit einer Vergnügungsmeile, Klettergarten, einem Riesenrad und dem Zelt des Cirque du Soleil. In den Gassen finden wir einige hübsche alte Häuser neben Wolkenkratzern. In einem Pub dürfen wir draussen ein Bier trinken, Shell darf aber nicht in den Bereich der Terrasse. Gut haben sie Tische die auf die Strassen schauen, so steht Shell draussen und wir sitzen „drin“, lächerlich! Zurück im Hotel füttern wir Shell und sperren sie dann in ihre Kiste. Als wir auf dem Hotelgang zum Lift laufen hören wir Gebell. Zurück im Zimmer schimpfen wir mit ihr und probieren es dann nochmal. Keine Chance, sofort geht der Protest wieder los. Wir öffnen ihr Türchen und lassen sie ins Zimmer. Siehe da, Ruhe herrscht aber wir wissen jetzt wo sie nachher liegt, grins. Bei 25 CAD Gebühr haben wir dabei aber kein schlechtes Gewissen. Wir streifen durch die Strassen und finden schlussendlich ein mexikanisches Lokal in dem wir unseren Hunger stillen. Wir trinken dazu eine feine Pina-Colada. Gegen 20.00h sind wir zurück im Hotel, schmeissen den Hund aus dem Bett und legen uns selber hinein. Heute ist Luxus angesagt, wir haben zwei Queensize Betten.

Freitag, 03.05.2019
Nach 10 Stunden etwas unruhigem Schlaf wachen wir auf und fühlen uns etwas besser. Draussen ist es noch immer grau und kalt. Gemäss unserer App hat sich heute Nacht unser D-Hai auf der Atlantic Sky in Bewegung gesetzt und fährt nun nach Antwerpen. Grosses Aufatmen. Wir räumen unsere Sachen zusammen und laden alles ins Auto. Im Subway nebenan bekommen wir ein typisches Frühstück. Hermi entscheidet sich für Eier mit Toast und bekommt dazu noch eine Ladung Bratkartoffeln, ich mache mich über meine Panncakes her. Für den Kaffee muss man einmal bezahlen und bekommt dann nachgeschenkt, so viel man will. Gut gesättigt fahren wir auf dem Highway no. 2 immer dem Lake Ontario entlang gegen Osten. Nach und nach ändert sich das Bild. Die Vorstädte verschwinden und wir fahren durch unbebautes Land. Am Strassenrand stehen verstreut alte Baracken, Holzhäuser und zeitweise tolle Villen. Jetzt gefällt es auch uns. Kurz nach Brighton wechseln wir die Strasse und fahren nun auf dem Loyalist Parkway auf die Prince Edward Peninsula. Hier ist es touristisch, wenn auch im Moment noch nichts los ist. Es geht vorbei an Obstplantagen und Weingütern. Im Moment ist die Natur aber noch im Winterschlaf, nur das Gras wächst langsam grün nach und Osterglocken und Forsythien bringen Farbe ins grau. Die Strasse führt durch das hübsche Picton mit einem schönen Hafen, hier ist im Sommer sicher richtig was los. Wenige Kilometer weiter überqueren wir den See auf einer kostenlosen Fähre. Drüben geht der Highway 33 weiter bis Kingston. Am Hafen ist eine Touristeninformationen in der wir uns Tipps für ein Hotel holen. Wir werden gleich nebenan im Confederation Place Hotel fündig. Unser Zimmer liegt im dritten Stock mit Blick auf den See und den Hafen. Prima! Es hat aufgehört zu regnen, sodass wir nun mit Shell ihren wohlverdienten Spaziergang unternehmen. In einem hübschen Pub machen wir Halt und trinken ein Bier. Hier lernen wir vom Barkeeper, dass Hunde eigentlich nicht in Pubs erlaubt sind. Er hat Shell beim Hereinkommen nicht gesehen. Damit wir trotzdem in Ruhe unser Bier trinken können, erklärt er Shell kurzerhand zum Servicedog. Prompt werden wir von anderen Gästen auf den Hund angesprochen und nicken brav bei der Frage nach dem Servicedog. Grins. Die Strassen und hübschen Häuser der Stadt Kingston hat man schnell gesehen. Unten am Hafen steht ein Gebäude, das doch eine Erwähnung verdient hat. Es war mal das Capitol von Kanada. Kaum war es fertig, wurde allerdings die Hauptstadt nach Montreal verlegt und die Kingstoner hatten das Nachsehen. Geblieben ist ein imposantes Gebäude. Schnell ist es Abend geworden, wir bringen Shell zurück aufs Zimmer und gehen dann nebenan in ein indisches Lokal mit sehr leckerem Essen. Kurz nach 20.00 h sind wir zurück bei Shell und ich gehe schlafen, um mich von meinem Jetlag und der Erkältung zu erholen.

Drittes Bild: Ob das ein zweites Genua wird?


Donnerstag, 02.05.2019
Nach einer unruhigen Nacht, teilweise wegen der Erkältung, teilweise wegen des schlecht isolierten Zimmers stehen wir um 5.30h auf. Eine gute Zeit wenn man bedenkt, dass wir nun 6 Stunden hinter der Schweiz herhinken und es also in der March schon 11.30h ist. Wir packen unsere Koffer um damit wir die nächsten Tage nicht immer das ganze Gepäck ins Hotel umladen müssen. Anschliessend fahren wir ins Zentrum von Toronto. Es hat aufgehört zu regnen aber es liegt dicker Nebel über dem Land. Es herrscht dichter Morgenverkehr und wir müssen das erste Mal lernen, wie ein grosser Highway funktioniert. Man kann nämlich unter Umständen nicht einfach abfahren, sondern muss Kilometer vorher schon auf den Nebenhighway wechseln. Nach einer guten Stunde schaffen wir es doch noch bis Downtown. Nächste Aufgabe, Parkplatz suchen und finden. Wir schauen uns um und wackeln mit den Ohren, die haben Preise, da kann sich sogar Zürich noch ein Vorbild nehmen. Wohl oder übel fahren wir ein Parkhaus an und gehen dann runter bis zum Lake Ontario. Es ist allerdings bitter kalt und es zieht. Da wir noch nichts getrunken und gegessen haben kehren wir als erstes in ein Restaurant ein. Als Alternative zu Frühstück und Mittagessen legen wir beides zusammen und gönnen uns einen heissen Kaffee und ein Sandwich. Anschliessend machen wir einen Spaziergang durchs Zentrum. Bei einer Tierhandlung kaufen wir Futter für Shell bevor wir unsere Sightseeing Runde weiterverfolgen. Leider hüllt der Nebel noch immer alles in eine dicke Decke. Die Hochhäuser verschwinden nach einigen Metern in der Suppe und der Wind trägt auch nicht gerade dazu bei, dass wir uns wohl fühlen. Wir gehen zurück zum Auto, blechen 20 C$ für 2 Stunden im Parkhaus und verlassen Toronto gegen Osten. Wir werden wiederkommen und diese Stadt dann hoffentlich im Sonnenlicht bestaunen können. Der Highway bringt uns bequem in die Vororte am See. Schön ist es hier nicht, die Gebäude sind Einheitsbrei. Wenn Kanada überall so aussehen würde wie hier, würden wir wohl gleich wieder kehrt machen und nach Europa zurück fliegen. Das einzige was uns gefällt sind die breiten Strassen. Wir fragen uns bei der Menge an Fastfoodketten ob die Kanadier nur von diesem Essen leben. In Whitby finden wir ein Zimmer bei derselben Motelkette wie gestern. Wir benötigen noch Wasser und ein paar andere Dinge. In einem Bottleshop schauen wir uns um welche Weine und Biere im Angebot sind. Bei den Preisen erschrecken wir allerdings, die sind ja sogar noch höher als in Norwegen. Gut, dann werden wir in Kanada nicht mehr so oft Alkohol trinken, tut uns auch gut. Zurück im Zimmer widme ich mich dem Tagebuch bevor wir in der Umgebung zum Abendessen in ein Roadhouse gehen. Wir essen stilecht einen feinen Burger mit Pommes und trinken ein Glas kanadisches Bier dazu. Wir sind hundemüde und haben noch mit der Erkältung zu kämpfen also gehen wir schleunigst ins Bett.

Mittwoch, 01.05.2019
Trotz unserer Erkältung haben wir gut geschlafen. Mit den Medikamenten ist es auch erträglich. Es war allerdings höllisch warm im Zimmer. Um 6.00h sind wir wach. Nach einer heissen Dusche, die unsere Lebensgeister weckt, gehen wir frühstücken. Das Hotel hat ein schönes Buffet aufgebaut und so schlemmen wir mal wieder richtig. Im Zimmer packen wir unsere Sachen für den Flug und machen einen Spaziergang mit Shell. Kurz nach 11.00h nehmen wir unsere Sachen und checken aus. Nachdem wir den Wagen vollgetankt haben fahren wir das kurze Stück zum Flughafen und geben das gute Stück wieder ab. Eine Sache von 2 Minuten. Nun müssen wir mit unseren sieben Sachen das Terminal wechseln. Wir verladen alles in einen Shuttlebus und steigen einige Minuten später am Terminal 1 aus. Zum Einchecken erwischen wir einen brummligen Südamerikaner. Es dauert ein wenig bis alle Formalitäten erledigt sind. Hermi geht mit Shell nochmal ins Grüne und ich warte auf den Sicherheitsdienst der die Flugkiste von Shell überprüfen muss. Alles ist soweit in Ordnung, schneller als gedacht kommt ein Herr mit einem Wagen der Shell mitnehmen will. Gut, so bleibt keine Zeit zu überlegen. Shell steigt wie gewohnt in die Kiste. Das Törchen wird geschlossen und mit Kabelbinder gesichert und schon ist sie unterwegs zum Flugzeug. Wir machen uns auch auf zum Gate. Unterwegs shoppen wir im Duty-free und gehen noch ein Bier trinken, dann heisst es auch für uns einsteigen. Die gebuchten Sitze haben wie versprochen viel Beinfreiheit aber breiter sind sie nicht. Beim Start meldet der Captain, dass wir ruhiges Wetter und guten Wind haben und deshalb schon nach etwas mehr als 7 Stunden landen werden. Die Zeit dehnt sich dann aber trotz netter Filme, bis wir endlich landen. Zu guter Letzt müssen wir 10 Minuten warten, weil ein anderes Flugzeug noch den Standplatz besetzt. Beim Aussteigen ist es kalt und es regnet, pfui, hier sieht es noch aus wie im Winter. Die Passformalitäten müssen wir an einem Automaten teilweise selber erledigen bevor ein Beamter unsere Angaben prüft und uns fragt, wie lange wir bleiben möchten. Wir erklären ihm unser Vorhaben und er grinst wohlwollend. Wir erhalten unseren Stempel und den Vermerk, dass wir einen Hund dabei haben und werden zur Gepäckausgabe geschickt. Kurze Zeit später wird Shell in ihrer Kiste zu uns gebracht. Sie wirkt ruhig, freut sich aber riesig als sie uns sieht. Sie muss noch etwas ausharren, erst müssen wir noch an der Zollkontrolle vorbei. Hier kümmert sich ein weiterer netter Beamter um uns. Er lässt uns schnell ziehen, noch nicht einmal die 30C$ Einfuhrgebühren für Shell müssen wir bezahlen, super nett! Draussen springt Shell aus ihrer Kiste und bekommt erst mal Wasser und Futter. Anschliessend begeben wir uns zum Mietwagen Vermieter. Der ist pingelig wie ein Schweizer, es ist erst 18.30h und wir haben den Wagen erst um 19.00h reserviert. Etwas genervt weil müde, gedulden wir uns bis er sich endlich bequemt die Papiere fertig zu machen. Beim Wagen angekommen schauen wir zufrieden, es ist ein VW-Golf. Alles Gepäck hat prima Platz. Beim Rundgang ums Auto entdecken wir zwei drei Kratzer die wir noch von einem Mitarbeiter eintragen lassen, dann kann es losgehen. Gleich zu Anfang fahren wir auf mein Geheiss hin falsch aber es sind nur wenige Kilometer Umweg, sodass wir bald bei unserem gebuchten Motel ankommen. Im Zimmer merken wir, dass wir am Flughafen keine kanadischen Dollar bezogen haben. Wir fahren nochmal los und suchen einen ATM. Rund um das Motel gibt es kein Restaurant und der Hunger hält sich auch in Grenzen, sodass wir uns mit Cola und einer Tüte Chips zufrieden geben. Um 21.00h Toronto-Zeit lege ich mich schlafen, Hermi und Shell werkeln noch ein wenig bis auch die beiden Schlaf finden.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam porttitor augue a turpis porttitor maximus. Nulla luctus elementum felis, sit amet condimentum lectus rutrum eget.